Gute Nachricht für Bayer

China erlaubt Monsanto-Übernahme - unter Auflagen

13.03.2018
, 13:40
Forscher in einem Monsanto-Labor in Kanada.
Bayer ist einen Schritt weiter damit, den Kauf von Monsanto unter Dach und Fach zu bringen. Bedingungen stellen aber offenbar nicht nur die chinesischen Wettbewerbshüter.
ANZEIGE

Bayer kommt mit der Übernahme des amerikanischen Saatgut-Unternehmens Monsanto weiter voran. Das chinesische Handelsministerium hat den großen Zukauf nun erlaubt - unter Auflagen.

Bayer verpflichtete sich, nahezu sein gesamtes Geschäft mit Saatgut und Pflanzeneigenschaften abzugeben, einschließlich des Gemüsesaatgut-Geschäfts. Und zudem sein Geschäft mit dem Unkrautbekämpfungsmittel Glufosinat-Ammonium.

ANZEIGE

Diese Veräußerungen seien mit der Vereinbarung und den laufenden Verhandlungen mit der BASF abgedeckt, erklärte ein Bayer-Sprecher. Der Konzern wolle zudem allen chinesischen Softwareentwicklern im Agrarbereich einen „fairen, angemessenen und diskriminierungsfreien Zugang“ zu seinem Digital-Farming-Angebot in China gewährleisten.

Offenbar steht auch die EU-Kommission davor, die 62,5 Milliarden Dollar umfassende Übernahme unter Auflagen zu genehmigen. Bayer hat sich mit der BASF bereits darauf verständigt, an den Chemiekonzern Teile des Geschäfts mit Soja-, Baumwoll- und Raps-Saatgut sowie mit Breitband-Unkraut-Vernichtungsmitteln für knapp sechs Milliarden Euro zu verkaufen. Zudem werden mit BASF exklusive Gespräche über den Verkauf des Gemüsesaatgut-Geschäfts geführt. Zu den Auflagen der EU gehört angeblich auch, dass Bayer den Ludwigshafenern eine exklusive Lizenz für seine Plattform mit digitalen Daten für die Landwirtschaft anbietet.

Die EU-Kommission hatte ihre Prüfung wegen Wettbewerbsbedenken bis zum 5. April verlängert. Bayer will die Übernahme im zweiten Quartal unter Dach und Fach bringen.

Quelle: ala./Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE