FAZ plus ArtikelBierkonsum und Pandemie

Brauereien im Abwärtssog

Von Tillmann Neuscheler
18.01.2022
, 17:44
Blick in die Verladehalle von Veltins
Schon seit Jahren sinkt der Bierkonsum. Wegen der Pandemie haben die deutschen Brauer im vergangenen Jahr nochmals zwei Millionen Hektoliter weniger gebraut. Veltins gelang dennoch überraschend ein Rekordabsatz.
ANZEIGE

Kaum eine Branche wurde von der Pandemie härter getroffen als die Gastronomie. Die meisten Kneipen, Klubs und Restaurants blieben wochenlang geschlossen und weil in den Bierkellern das Mindesthaltbarkeitsdatum vieler Fässer ablief, musste viel Bier letztlich weggeschüttet werden. Je Kopf tranken die Deutschen nach einer ersten vorläufigen Schätzung im vergangenen Jahr nur noch 92,5 Liter Bier. Das sind nochmals zwei Liter weniger als im ohnehin schon sehr schwachen Pandemiejahr zuvor.

In den für die deutsche Brauwirtschaft besten Jahren Anfang der 1980er waren es noch fast 150 Liter je Kopf. Insgesamt haben die deutschen Brauer seit Pandemiebeginn rund zwölf Millionen Hektoliter weniger Bier gebraut – das entspricht der Menge von 120 Millionen Bierkästen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Neuscheler, Tillmann Jörg
Tillmann Neuscheler
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE