FAZ plus ArtikelDas Unternehmergespräch

„Bauern sind zu oft die Bösewichte“

Von Uwe Marx
06.03.2021
, 12:52
Nicola Lemken, die erste Frau an der Spitze des Familienunternehmens
Seit 240 Jahren in Familienhand, geführt von einer Frau: Der Landmaschinenhersteller Lemken ist in seiner Branche eine große Ausnahme.
ANZEIGE

Die Branche ist konservativ, was Frauen nicht gerade magisch anzieht. Doch seit einigen Jahren ist Nicola Lemken die erste Frau an der Spitze des Landmaschinenherstellers Lemken. Das Unternehmen aus Alpen am Niederrhein stellt Pflüge, Eggen und Sämaschinen her. Vater Viktor Lemken nutzte daher unter anderem Landmaschinenschauen wie eine Pflug-Weltmeisterschaft, um seiner einzigen Tochter den Charme der Bodenbearbeitung näherzubringen. Mit Erfolg. Nicola Lemken trat seine Nachfolge an, das Unternehmen ist in siebter Generation in Familienhand. Im vergangenen Jahr waren es 240 Jahre. „Meinem Vater nachzufolgen war auch eine Frage der Selbstverpflichtung“, sagt sie. In der Branche ist sie eine Rarität, aber sie nimmt ihre Rolle unaufgeregt. „Es war ganz selbstverständlich und ohne Zwang. Am Ende liegt das Unternehmertum in der Familie.“

Nicola Lemken kam zugute, dass sie keinem einsamen Patriarchen folgte, sondern einem Familienunternehmer, der seit langem eine größere Geschäftsführung um sich geschart hatte. Ihr wichtigstes Pendant ist heute Anthony van der Ley, der CEO. Weil der auch schon fast zehn Jahre an Bord ist, haben beide den Aufschwung des Unternehmens Seite an Seite angestoßen. Hatte Lemken im Jahr 2010 keine 220 Millionen Euro Umsatz, so sind es heute 380 Millionen Euro, erwirtschaftet mit rund 1600 Beschäftigten an Standorten in Deutschland, Russland, Indien und China. Der Exportanteil der rund 15 000 jährlich hergestellten Geräte beträgt 77 Prozent. Sogar das vergangene Jahr hat Lemken leidlich überstanden. „2020 hatte die Landtechnik weitgehend eine eigene Konjunktur“, sagt van der Ley. „Es war ein gutes und stabiles Jahr, auch für uns.“ Anfangs habe es nach 6 Prozent Minus für den globalen Landtechnikmarkt ausgesehen, am Ende dürfte es allenfalls minus ein Prozent sein – wenn überhaupt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Das Unternehmen

Die Lemken GmbH & Co. KG aus Alpen am Niederrhein gehört zu den traditionsreichsten Unternehmen der Branche. Gegründet wurde es im Jahr 1780 von Wilhelmus Lemken, der sich mit einer Schmiede selbständig machte – seit damals ist das Unternehmen in Familienhand. Der Spezialist für Bodenbearbeitung und den Bau von Pflügen oder Sämaschinen hat inzwischen neben seinem Stammsitz eine Produktion oder Montage in Russland, Indien und China. Im Jahr verkauft Lemken etwa 15 000 Maschinen im unternehmenstypischen blauen Anstrich und setzt 380 Millionen Euro um. Lemken hat rund 1600 Beschäftigte.

Nicola Lemken, Jahrgang 1971, führt das Familienunternehmen in siebter Generation und war sozusagen der Trumpf ihres Vaters und Vorgängers Viktor Lemken – er hat keine weiteren Kinder. Die Nachfolge habe nie in Frage gestanden, sagt sie, auch wenn Frauen in der Branche die Ausnahme sind. Sie habe durch Praktika im Unternehmen und berufliche Reisen mit ihrem Vater, unter anderem zu landwirtschaftlichen Leistungsschauen, früh Interesse an Landtechnik entwickelt. Nach dem BWL-Studium in Münster hat sie trotzdem erst mal in einem Konzern Berufsluft geschnuppert: bei Bayer. Nicola Lemken hat zwei Kinder.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Marx, Uwe
Uwe Marx
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE