Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Anzeige
Angst im Vorstand

Die Deutsche Bank kämpft gegen den Ramschstatus

Von Markus Frühauf
 - 12:40
Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: AP

Deutsche Politiker sorgen sich auch deshalb um die Deutsche Bank, weil sie sich zu deutlich höheren Konditionen an den Finanzmärkten finanziert als die Wettbewerber. In der Debatte um einen Zusammenschluss mit der Commerzbank spielen die Risikoprämien von Deutschlands größter Bank eine Rolle. „Unsere Finanzierungskosten am Kapitalmarkt sind im Vergleich zu manchen Wettbewerbern etwas höher“, sagt Jonathan Blake, der die Anleiheplazierungen der Bank verantwortet. „Es ist deshalb unser strategisches Ziel, diese zu senken“, betont er im Gespräch mit dieser Zeitung.

Anzeige

Doch das könnte schwerfallen, weil die Bewertungen der Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s (S&P) für Anleihen, die in einer Schieflage haften müssen (senior non-preferred bonds), nur noch eine Stufe über dem „Ramschstatus“ liegen. Moody’s hat den Ratingausblick der Deutschen Bank auf „negativ“ gestellt. Eine Herabstufung wird also geprüft. In diesem Fall fiele das Rating für diese Bonds unter das investitionswürdige Niveau (Investment Grade).

Quelle: F.A.Z.
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche BankCommerzbankDAXBarclaysBNP Paribas
Anzeige