FAZ plus ArtikelElektroautos

Türkei fordert Tesla und VW heraus

Von Andreas Mihm, Istanbul
06.04.2021
, 21:27
Togg heißt das erste türkische Elektroauto. Schon Ende 2022 soll es vom Band rollen. Die Batteriezellen kommen aus Deutschland.

Das Fahrzeug, das der türkische Präsident Cemal Gürsel 1961 in Auftrag gegeben hatte, besaß zwar eine 2-Liter-Maschine und hörte auf den klangvollen Namen „Devrim“. Doch eine „Revolution“ brachte der 50 PS starke Wagen nicht auf die Straße. 60 Jahre später will Gürsels Nachfolger Recep Tayyip Erdogan den revolutionären Traum vom türkischen Auto verwirklichen – zum hundertsten Geburtstag der Republik im Jahr 2023.

Das Auto soll vollelektrisch sein und zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt kommen. Die Batterie werde mit einer Aufladung mehr als 500 Kilometer Reichweite garantieren und an der Stromzapfsäule binnen einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen sein. Der Wagen soll Tesla, Volkswagen und all den anderen potentiellen Konkurrenten die Stirn bieten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot