Fresenius

Konzern sucht Kraftfutter

Von Klaus Max Smolka und Thiemo Heeg
13.05.2022
, 18:57
Der Schriftzug «Fresenius» prangt an einem Gebäude der Konzernzentrale der Fresenius SE & Co. in Bad Homburg.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Für das Gesundheitsunternehmen Fresenius laufen die Geschäfte ganz gut. An der Börse aber ist die Entwicklung verheerend. Was tun?
ANZEIGE

Was ist eigentlich mit dem Dax-Konzern Fresenius los? Die Aktie hat sich seit Stephan Sturms Start als Vorstandsvorsitzender im Juli 2016 so schlecht entwickelt wie kaum eine andere im Dax: Während der Leitindex zwischenzeitlich gut 50 Prozent zulegte, verloren Fresenius-Papiere 50 Prozent an Wert. In dieser Woche war die verheerende Entwicklung auch Thema von Hauptversammlungen: Fresenius und die Tochtergesellschaft FMC luden zu Aktionärstreffen.

Seit mehr als einem Jahr laufen in Bad Homburg in aller Öffentlichkeit Diskussionen über die Konzernstruktur, die vorher nur an den Märkten ausgetragen wurden. Sturm sprach das Strukturthema erstmals in einer Pressekonferenz im Februar 2021 an und gab ein Jahr später einen Zwischenbericht zum Stand. Es waren und sind Überlegungen, welche Rolle die Sparten Fresenius Medical Care (FMC), Kabi, Helios und Vamed künftig im Portfolio des Gesundheits-Mischkonzerns spielen beziehungsweise spielen sollen.

ANZEIGE

Ist die Debatte wirklich nötig?

Kapitalmarktinsider sehen als treibende Kraft den Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Kirsch, der bis 2018 die DZ-Bank leitete. Die Diskussion „kommt nicht von Sturm. Der Druck kommt von Kirsch“, sagt ein Insider, der den Konzern wie auch Sturm kennt. Im Unternehmen ist zur Rolle Sturms anderes zu hören. Hier wird darauf verwiesen, dass der Vorstandschef selbst die Strukturdebatte angestoßen habe. Vielmehr wäre es Kirsch angeblich lieber gewesen, wenn Sturm die Konzernstruktur nicht gar so früh zu einem öffentlichen Thema gemacht hätte. Der Chef des Kontrollgremiums stehe jedoch vollumfänglich hinter der Strategie. Topmanager Sturm äußerte sich in dieser Woche in einem Interview mit der F.A.Z. zu seinem Vorgehen: „Man kann sich darüber streiten, ob es erforderlich war, in diese Debatte hineinzugehen.“ Das Thema sei aber immer wieder von Investoren an ihn herangetragen worden. Er habe sich also „einer Diskussion gestellt, die ohnehin schon lief“.

Wohin diese Diskussion letztlich führt, ist seitdem genauso unklar wie vorher. Sparten verkaufen oder nicht? Wenn ja, welche? Ganz oder in Teilen? Direkt oder an der Börse? Diese Fragen stehen seitdem im Raum. Vorstandschef Sturm bleibt grundsätzlich eher vage: Es gehe um eine ergebnisoffene Abwägung, sagt er gerne. Und verweist darauf, dass man einen langfristig orientierten Ansatz fahre und die Konzernstruktur „über die Jahre große Dienste geleistet“ habe. Und „dass das, was von Aktieninvestoren vielleicht eher skeptisch gesehen wird, bei Patienten, Kunden, Regulatoren und Kreditgebern ausgesprochen positiv gesehen wird“. Will sagen: Konglomerate wie Fresenius kommen bei Anlegern generell nicht so gut an, bei den anderen schon.

ANZEIGE

Keine Wachstumsgelegenheit verpassen

Für das Management geht es aber vor allem um eines: Keine Wachstumsgelegenheit verpassen, vor allem nicht aufgrund fehlender Finanzkraft. Es gehe darum, so beschreibt man es in der Konzernzentrale in lyrischer Form, das „Kalb“ zu einem noch größeren, kräftigeren und gesunden „Stier“ heranwachsen zu lassen. „Wenn es passt, gerne mit einem Partner, der das geeignete Kraftfutter und vielleicht auch noch die passende größere Weide mitbringt, auf der sich das Kälbchen prächtig entwickeln kann.“ Man würde also keine „Verkaufsmandate“ erteilen, heißt es, es gehe stets um Wachsen und Verstärken.

Nach Partnern mit dem geeigneten „Kraftfutter“ suchen unterdessen die Profis. Keine Gedanken über einen Verkauf oder Teilverkauf muss sich die Medikamentensparte Kabi machen. Der Fresenius-Vorstand will sie wohl auf jeden Fall komplett im Portfolio behalten, sie habe oberste Priorität bei der Kapitalverteilung, betonte Sturm am Freitag in seiner Rede auf der Hauptversammlung. Denn hier gebe es die besten Wachstumsaussichten, und vor kurzem hat der Konzern für Kabi tatsächlich zwei Zukäufe getätigt: das Biopharmaunternehmen mAbxience und den Infusionsspezialisten Ivenix.

ANZEIGE

Für die Krankenhauskette Helios dagegen wurden schon die Finanzexperten von JP Morgan und Bank of America ausgewählt, wie ein prominenter Frankfurter Investmentbanker bestätigte. Sie sollen einen Käufer für eine Minderheit finden. Private Beteiligungsgesellschaften dürfte das interessieren. Schließlich ist die Private-Equity-Branche angesichts der hohen verfügbaren Mittel längst bereit, sich auch auf Minderheitsbeteiligungen einzulassen, anders als früher. Unterdessen geht im Markt das Gerücht um, Helios wolle den französischen Konkurrenten Elsan kaufen. Das Unternehmen kommentiert solche Planungen nicht, ebenso wenig wie die anderen Strukturgerüchte. Zu hören ist jedoch, dass man Mehrheitseigner bleiben will.

Nur an Filetstücken interessiert

Mit Blick auf den Gesundheitsdienstleister Vamed wollen Insider wissen, dass der „ganz klar im Schaufenster“ stehe. Dabei wird darauf hingewiesen, dass die Tochtergesellschaft aus zwei sehr unterschiedlichen Teilen bestehe, sie sei Projektierer und Rehabetreiber. Private Equity sei vor allem auf den Reha-Teil aus. Fresenius-Insider sehen für Helios wie Vamed die Situation so: Manche Investoren seien „an gewissen Filetstücken interessiert“ und würden das „Kalb“, das das Management großziehen will, „am liebsten schlachten und zerlegen“. Und wie sieht es mit der Dialysesparte FMC aus, an der Fresenius rund ein Drittel hält und die selbst an der Börse notiert und Mitglied im Dax ist? Das Unternehmen, das wie seine Patienten stark unter der Corona-Pandemie litt, finanziere sein Wachstum weitgehend selbstständig, betonte Sturm. Ein Kosten- und Effizienzprogramm soll langfristig profitables Wachstum schaffen. Halten oder abstoßen? Die Bandbreite der Möglichkeiten sei hier groß, sagen Insider. Voraussetzung für einen Verkauf sei ein „wirklich attraktives Angebot“, hatte Sturm im Februar gesagt.

Und so hat sich nach den Aktionärstreffen von FMC und Fresenius in dieser Woche der Vorhang für die Anleger gesenkt – und fast alle Fragen blieben offen. Eine zumindest nicht: Die Aktionäre sind zwar alles andere als zufrieden mit der Kursentwicklung. Doch der Vorstand rund um Stephan Sturm hat weiterhin deren Vertrauen: Im Tagesordnungspunkt drei wurde das Management mit einer Quote von 99,02 Prozent entlastet.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Smolka, Klaus Max
Klaus Max Smolka
Redakteur in der Wirtschaft.
Thiemo Heeg - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Thiemo Heeg
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE