Milliardenschwere Fusion

Broadcom greift nach VM Ware

Von Roland Lindner, New York
24.05.2022
, 10:00
Broadcom ist auf Expansionskurs und steht vor der nächsten Übernahme.
Der Halbleiterkonzern plant die Übernahme des Softwarespezialisten, der an der Börse mit 40 Milliarden bewertet ist. Der Kaufpreis wäre noch höher.
ANZEIGE

In der amerikanischen Technologiebranche bahnt sich eine Großübernahme an: Der Halbleiterkonzern Broadcom befindet sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge in Gesprächen über einen Kauf des Softwarespezialisten VM Ware. Es wäre eine teure Akquisition, VM Ware wurde an der Börse mit rund 40 Milliarden Dollar bewertet, bevor die Verhandlungen an die Öffentlichkeit drangen, und ein etwaiger Kaufpreis würde womöglich noch einmal deutlich darüberliegen.

Am Montag stieg der Aktienkurs von VM Ware im Handelsverlauf um mehr als 20 Prozent, die Broadcom-Aktie notierte dagegen mehr als 4 Prozent im Minus. Broadcom ist vor allem als Anbieter von Halbleitern bekannt. Das einst in Singapur beheimatete Unternehmen, das vor wenigen Jahren seinen Sitz in die USA verlagert hat, hat in jüngster Zeit versucht, sich breiter aufzustellen, und dabei vor allem auf Software gesetzt. Im Jahr 2018 übernahm es für fast 19 Milliarden Dollar den Softwareanbieter CA Technologies, ein Jahr später zahlte es knapp 11 Milliarden Dollar für eine Sparte des Sicherheitsspezialisten Symantec. Im vergangenen Jahr verhandelte es auch über einen Kauf des Softwareherstellers SAS Institute, der dann aber nicht zustande kam.

ANZEIGE

VM Ware ist einst mit sogenannter Virtualisierungssoftware bekannt geworden, mit der Netzwerkrechner (Server) in Unternehmen effizienter genutzt werden. Heute stehen Lösungen rund um Cloud-Computing im Mittelpunkt des Geschäfts. Vor rund einem halben Jahr wurde das Unternehmen vom Technologiekonzern Dell abgespalten, dem es bis dahin mehrheitlich gehörte. Bis Anfang vergangenen Jahres wurde VM Ware von Pat Gelsinger geführt, dem heutigen Vorstandschef des Halbleiterkonzerns Intel. VM Ware erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 12,9 Milliarden Dollar, Broadcom kam auf 27,5 Milliarden Dollar.

Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE