FAZ plus ArtikelUnprofitables Liefergeschäft

Es wird eng für Gorillas

Von Bastian Benrath und Klaus Max Smolka
30.06.2022
, 19:50
In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst
Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.
ANZEIGE

Sollte es in der Berliner Start-up-Szene jemanden geben, der sich mit griechischer Mythologie auskennt, er könnte die Sage des Ikarus bemühen. Der Lebensmittellieferdienst Gorillas, der einst sagenhafte zehn Monate nach seiner Gründung in den Augen von Investoren eine Milliarde Dollar wert war, ist hoch geflogen und nun anscheinend dabei, tief zu fallen.

Das Problem des Lieferdienstes, der damit wirbt, Lebensmittel in zehn Minuten an die Haustür der Kunden zu bringen, ist das Kapital, das die Berliner jeden Monat verbrennen. Denn das Angebot ist zwar für Kunden attraktiv, kostet aber auch jede Menge Geld – Geld, dass operativ nicht wieder hereinkommt. Verschiedene Quellen schätzen Gorillas’ Verlust auf zwischen 40 und 75 Millionen Euro im Monat.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Benrath, Bastian
Bastian Benrath
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
Autorenporträt / Smolka, Klaus Max
Klaus Max Smolka
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE