FAZ plus ArtikelNach fehlenden Lkw-Fahrern

Jetzt trifft England auch noch die Hafenkrise

Von Philip Plickert, London
14.10.2021
, 06:13
Abgestellt: Fahrerhäuser von Schwerlastkraftwagen auf einem Parkplatz in Dover.
Lkw-Fahrer fehlen, Schiffe stauen sich. Der größte britische Containerhafen ist völlig verstopft. Das verschärft die Lieferprobleme der Wirtschaft und könnte sich auch auf das Weihnachtsgeschäft auswirken.
ANZEIGE

Auch das noch: Die weltgrößte Reederei Maersk steuert den wichtigsten britischen Containerhafen Felixstowe mit ihren Großschiffen nicht mehr an, sondern lenkt sie zum Kontinent um. Felixstowe ist mit einem Rückstau an Containern verstopft, weil es auf der Insel an Lastwagenfahrern mangelt und Arbeiter in Corona-Quarantäne festsitzen. Nun wächst die Sorge, dass sich die Logistikkrise verschärft. Schon ist die Rede davon, dass zum Weihnachtsfest Geschenke nicht mehr rechtzeitig ankommen. „Es wird dieses Weihnachten Lücken in den Regalen geben“, sagt ein Logistikmanager.

ANZEIGE

In dem südenglischen Hafen Felixstowe werden normalerweise 36 Prozent der Containerschiffsladungen für die Insel gelöscht. Spielzeuge aus Asien, Elektronik, Möbel, Fahrräder und Haushaltsgeräte kommen hier an, insgesamt 2000 Schiffe im Jahr. Maersk-Manager Lars Mikael Jensen erklärte jetzt die Kehrtwende: „Wir mussten die Operationen stoppen, weil es keinen Platz mehr gab, um die Fracht zu entladen.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE