Impfstoff CVnCov

Novartis produziert für Curevac

Von Susanne Preuß, Stuttgart
04.03.2021
, 14:25
Das Tübinger Unternehmen Curevac hat einen neuen Partner für die Produktion seines Corona-Impfstoffs gefunden. Schon im Sommer könnte mit den Lieferungen begonnen werden.

Curevac hat mit dem schweizerischen Pharmakonzern Novartis einen weiteren Produktionspartner für seinen Impfstoff gefunden. Bis Ende dieses Jahres soll Novartis im österreichischen Werk in Kundl die mRNA sowie den vorformulierten Impfstoff CVnCov für 50 Millionen Dosen produzieren. Schon im Sommer könnte mit der Auslieferung begonnen werden, stellt Novartis in Aussicht. Im nächsten Jahr sollen weitere 200 Millionen Dosen hergestellt werden.

Durch den jetzt geschlossenen Vertrag mit Novartis werde das Fertigungsnetzwerk auf eine noch breitere Basis gestellt, erklärte Curevac-Produktionsvorstand Florian von der Mülbe, der zu den Gründern des Biotech-Unternehmens in Tübingen zählt. Novartis ist der zweite große Konzern, der Curevac hilft, die Produktionskapazitäten schnell auszuweiten. Vor einigen Wochen hat Bayer schon angekündigt, das Werk in Wuppertal für die Produktion des mRNA-Impfstoffs auszubauen. Außerdem zählen Wacker Chemie, Rentschler und Fareva zum Netzwerk. Noch ist der Curevac-Impfstoff gar nicht zugelassen.

Seit Mitte Februar läuft aber das rollierende Prüfverfahren, das der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine besonders schnelle Prüfung ermöglicht, weil aus den laufenden Studien immer wieder Ergebnisse mitgeteilt werden. Curevac-Vorstandschef Franz Werner-Haas hatte vor wenigen Tagen bei einer Anhörung des Europäischen Parlaments in Aussicht gestellt, dass eine Zulassung Ende Mai oder Anfang Juni realistisch sei.

Novartis ist auch schon mit Biontech im Geschäft, dem Mainzer Unternehmen, das schon im Dezember als erstes die Zulassung für einen Corona-Impfstoff auf mRNA-Basis erhielt. Für Biontech fungiert Novartis aber nicht als Produzent, sondern als Abfüller.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Preuss, Susanne
Susanne Preuß
Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot