FAZ plus ArtikelFrauenquote

Viel Signal, wenig Wirkung

EIN KOMMENTAR Von Sven Astheimer
Aktualisiert am 26.11.2020
 - 06:36
Noch immer sind Frauen in den Führungsetagen deutscher Unternehmen unterrepräsentiert. Nur 12,8 Prozent der DAX-Vorstände sind weiblich.
Die Politik will mehr Frauen in die Vorstände bringen und greift mit ihrem Gesetz tief in die Autonomie der Unternehmen ein. Ändern wird sich dadurch aber erst einmal wenig. Wirklich helfen würde etwas anderes.

Deutschland scheint reif für die Frauenquote zu sein. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel, emotionaler Ausbrüche ansonsten eher unverdächtig, machte deutlich, dass sie die von ihrer Regierung geplante Regelung mit vollem Herzen unterstütze. Parteiübergreifend herrscht große Zustimmung zu dem Vorhaben, börsennotierten und mitbestimmten Konzernen künftig vom vierten Vorstandsmitglied an die Berufung einer Frau vorzuschreiben. Die wenigen Gegner wie der Wirtschaftsflügel der Union führen wohl einen aussichtslosen Kampf. Denn es geht der Regierung um die „Signalwirkung“ eines solchen Gesetzes, wie es in der Begründung offen heißt.

Auffallend wenig diskutiert wird in dem Zusammenhang über das Verhältnis zwischen dem verfolgten gesellschaftspolitischen Ziel und der Frage, wie verhältnismäßig und wie wirksam das gewählte Instrument ist und welcher Preis dafür zu zahlen ist. Nur nach diesen Kriterien sollte sich sachorientierte Politik schließlich richten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Sven Astheimer - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Sven Astheimer
Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot