FAZ plus ArtikelTraditionsreiche Automarke

Lancia wagt den Neustart

Von Tobias Piller
20.05.2022
, 20:32
Staatskarosse: Italiens Präsident Sergio Mattarella fährt im historischen Lancia Flaminia vor.
Lancia war einst eine angesehene und teure italienische Automarke, wurde dann aber Jahrzehnte vernachlässigt. Nun versucht der Stellantis-Konzern einen Neustart.
ANZEIGE

Die einstige italienische Luxusmarke Lancia will mit drei neuen Modellen auf Europas Automarkt zurückkehren. Markenchef Luca Napolitano kündigte für Anfang 2024 einen neuen luxuriösen Kleinwagen als Nachfolger des seit 2011 angebotenen Modells Ypsilon an. Für 2026 verspricht er ein größeres Elektro-modell in der oberen Mittelklasse – womöglich mit dem historischen Namen „Aurelia“. 2028 will Lancia schließlich ins Segment der kompakten Autos zurückkehren, ebenfalls mit Elektroantrieb.

Der Plan für Lancia sei abgesegnet und finanziert, sagt Napolitano. Er muss bis Ende 2023 ein neues Vertriebsnetz außerhalb Italiens schaffen. Lancia soll in fünf europäische Märkte zurückkehren, auch nach Deutschland. Denn Deutschland zähle zu den europäischen Ländern mit besonders viel Sympathie für alles Italienische. Für den Neustart will der seit 2021 amtierende Markenchef nicht etwa deutsche Premiummarken nachahmen. „Es geht um Produkte, die Italiens Qualitäten repräsentieren. Damit haben wir dann Erfolg in Italien und auch in Europa“, sagte Napolitano.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Piller, Tobias (tp.)
Tobias Piller
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE