Dieselskandal

VW-Diesel-Betrugsprozess beginnt ohne Winterkorn

09.09.2021
, 16:51
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen im Jahr 2017
Der Strafprozess zur Volkswagen-Dieselaffäre wird im Fall des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn noch einmal verschoben. Gegen vier weitere Angeklagte soll die Hauptverhandlung wie geplant eröffnet werden.

Der Betrugsprozess um den VW-Dieselskandal beginnt ohne den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. Das Verfahren gegen den 74-Jährigen werde wegen dessen Gesundheitszustand abgetrennt, teilte das Landgericht Braunschweig am Donnerstag mit. Damit startet die Hauptverhandlung um einen der größten Industrieskandale der vergangenen Jahre kommende Woche (16. September) allein gegen die vier mitangeklagten VW-Manager. Vor Gericht geht es darum, wer die Verantwortung für die millionenfache Manipulation von Dieselabgasen trägt, die vor auf den Tag genau vor fast sechs Jahren in den USA aufgeflogen war.

Prognose nicht möglich

Die Staatsanwaltschaft wirft Winterkorn und den vier weiteren VW-Managern vor, von den Dieselmanipulationen gewusst zu haben. Sie müssen sich wegen bandenmäßigen Betrugs und weiterer Straftaten verantworten (Az: 6 KLs 23/19). In einem ähnlichen Verfahren vor dem Landgericht München müssen sich bereits seit einem Jahr der frühere Audi-Chef Rupert Stadler und drei weitere Manager der VW-Tochter verantworten.

Wann der Prozess gegen Winterkorn beginnen kann, steht noch nicht fest. Das Gericht erklärte, eine Prognose, wann Winterkorn nach einer jüngst erfolgten Operation wieder vollständig oder zumindest eingeschränkt verhandlungsfähig sein werde, sei derzeit nicht möglich. Die Gesamtverfahrensdauer werde sich durch die Abtrennung jedenfalls nicht verdoppeln. Hätte erst das Prozessende gegen die vier Mitangeklagten abgewartet werden sollen, würde das Verfahren gegen Winterkorn wohl erst in der zweiten Jahreshälfte 2023 beginnen.

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, millionenfach Diesel-Abgaswerte durch eine Abschalteinrichtung manipuliert zu haben. Diese sorgt dafür, dass Diesel-Abgase die Stickoxidgrenzwerte auf dem Prüfstand einhalten, auf der Straße aber ein Vielfaches dieser giftigen Abgase ausstoßen. Die Wiedergutmachung kostete Volkswagen bislang mehr als 32 Milliarden Euro, vor allem Strafen und Schadensersatzzahlungen in den USA. (Reporter: Jan C. Schwartz; redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

Quelle: Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot