Quartalszahlen

Apple-Gewinn sinkt abermals

Aktualisiert am 28.10.2013
 - 22:27
Begehrtes Gut: In einem Apple-Store in Peking
Apple hat im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal 33,8 Millionen iPhones verkauft. Mit seinen Quartalszahlen übertraf der Elektronikkonzern die Erwartungen der Analysten. Dennoch verzeichnet das Unternehmen einen Gewinnrückgang.

Der amerikanische Elektronikkonzern Apple Inc. hat mit seinen am Montag nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen die Erwartungen von Analysten übertroffen, wies aber zum wiederholten Mal einen Gewinnrückgang aus. Zudem konnte das Unternehmen nur im Geschäft mit dem iPhone-Handy die Umsätze ausbauen, in den anderen Segmenten wie dem Tabletcomputer iPad oder den Macintosh-Personalcomputern gab es Rückgänge.

Der Aktienkurs von Apple fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um 2 Prozent auf 517 Dollar. Insgesamt meldete Apple für das am 28. September zu Ende gegangene Schlussquartal des Geschäftsjahres 2012/2013 ein Umsatzwachstum von 4 Prozent auf 37,5 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 36,9 Milliarden Dollar gerechnet. Apple wuchs in fast allen Regionen, nur in Europa stagnierten die Umsätze.

Der Nettogewinn fiel um 9 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar, das Ergebnis je Aktie von 8,26 Dollar lag aber um 30 Cent über den Erwartungen. Apple hat im vergangenen Quartal 33,8 Millionen iPhones verkauft, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Beim iPad stagnierten die Verkäufe bei 14,1 Millionen Einheiten, und die Umsätze fielen sogar um 13 Prozent, weil sich das Geschäft hin zum billigeren Modell iPad Mini verlagert.

Quelle: F.A.Z./lid.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot