Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Serie: Fabriken in Deutschland

Salat vom Fließband

Von Benjamin Fischer (Text) und Domenic Driessen (Fotos)
23.09.2022
, 11:09
Erst der Salat, dann Nudeln und weitere Beilagen. Bild: Domenic Driessen
Bis zu eine Million Salatboxen und vorgeschnittene Tüten verlassen jede Woche die Fabrik von Gartenfrisch Jung. Trotz aller Technik ist weiterhin viel Handarbeit nötig. Das gilt auch für die Ernte.

Salat ist nicht gleich Salat“: Wer mit Daniel Jung unterwegs ist, lernt schnell die Feinheiten kennen. Ein Salat, den Verbraucher als Kopf im Supermarkt kaufen, wachse relativ schnell und wiege in der Regel ähnlich viel. „Wir dagegen brauchen Sorten, die langsam wachsen und so viel Struktur bilden, damit er später in der Tüte oder Schale nicht matscht“, erklärt Jung auf dem Weg zu einem Salatfeld.

Von diesen gibt es – ebenso wie von Mais-Flächen – zahlreiche rund um Jagsthausen im Landkreis Heilbronn. Gartenfrisch Jung ist einer der deutschlandweit größten Produzenten von fertig geschnittenem Salat und Gemüse in verschiedensten Varianten. Je Woche verlassen rund 700.000 Salatschalen das Werk, in besonders starken Zeiten sind es auch mal eine Million. Gut 900.000 Salattüten kommen hinzu, alles für die Eigenmarken von Händlern wie Edeka , Aldi , Penny , Tegut oder Kaufland.

Quelle: F.A.Z.
Verlagsangebot
Projektkoordinator*innen
Landeshauptstadt Kiel
Sachbearbeiter*in in der Öffentlichkeitsbeteiligung
Landeshauptstadt Kiel
Landschaftsarchitekt*in
Landeshauptstadt Kiel
Projektplaner*in
Landeshauptstadt Kiel
Verlagsangebot
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Lernen Sie Englisch
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
Finden Sie Ihren Premium-SUV
Otto Hutt Schreibset mit Brieföffner
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten