FAZ plus ArtikelSchausteller und Corona

Das zähe Warten auf die ersten Volksfeste

Von Tillmann Neuscheler und Rüdiger Köhn
Aktualisiert am 04.08.2020
 - 14:54
Ein Bild aus den Vorjahren: Kettenkarussell auf dem Berliner Freimarktzur Bildergalerie
Wegen der Absagen durch die Pandemie haben viele Schausteller in diesem Jahr nicht einen Euro umgesetzt. Nun hoffen sie im Herbst auf Bremen und Hamburg.

Die Hoffnung stirbt zuletzt: „Ich glaube, dass der Bremer Freimarkt Ende Oktober stattfinden wird“, sagt Rudolf Robrahn, der Vorsitzende des Bremer Schaustellerverbandes: „75 Prozent Wahrscheinlichkeit“. Das Volksfest mit rund 4 Millionen Besuchern in normalen Zeiten könnte zumindest in abgespeckter Form zu einem Neustart für die Schausteller werden. Doch ob es soweit kommt, ist ungewiss. Der Bremer Senat wird vermutlich Anfang September entscheiden.

Für die Branche wäre es ein wichtiges Zeichen. Als im Frühjahr die Corona-Welle losbrach, wurden zuerst sämtliche Großveranstaltungen abgesagt. Richtig angefangen hat es mit dem Ende April angekündigten diesjährigen Aus für das Oktoberfest; mit seinen zuletzt 6,3 Millionen Besuchern aus dem In- und Ausland das größte Volksfest in Deutschland. Bald darauf folgte die Absage für die Canstatter Wasen in Stuttgart als zweitgrößtem Ereignis dieser Art. Das Risiko, dass auch Volksfeste zu Viren-Schleudern werden, schreckte die Politik. Und Virologen fürchten auch heute noch nicht zu Unrecht Aerosole vor allem in den Bierzelten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Neuscheler, Tillmann Jörg
Tillmann Neuscheler
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
Autorenporträt / Köhn, Rüdiger (kön.)
Rüdiger Köhn
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot