FAZ plus ArtikelÖlkonzern im Dauerstress

Für Shell kommt es jetzt richtig dicke

Von Klaus Max Smolka
28.10.2021
, 16:57
Klimaaktivisten besetzen ein Rohöllager von Shell in Rotterdam.
Der niederländisch-britische Ölkonzern gerät von mehreren Seiten unter Beschuss. Jetzt fordert auch noch ein aktivistischer Aktionär die Aufspaltung.
ANZEIGE

Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell gerät von immer mehr Seiten in Bedrängnis. Als neuester Gegenspieler tritt der aktivistische Aktionär Daniel Loeb mit seiner amerikanischen Gesellschaft Third Point auf. Er berichtet in der jüngsten Ausgabe seiner berüchtigten Quartalbriefe an Investoren, dass er in den vergangenen Monaten ein Anteilspaket an dem Ölkonzern aufgebaut habe – und fordert nun dessen Aufspaltung: im Kern in ein Unternehmen für fossile Brennstoffe und eines für erneuerbare Energien.

ANZEIGE

Die Nachricht kommt in derselben Woche, in welcher der größte Pensionsfonds der EU ankündigte, seine Shell-Aktien abzustoßen: ABP trennt sich von allen Öl-, Gas- und Kohlewerten einschließlich eines mehrere hundert Millionen Euro schweren Pakets an Shell. Der wichtigste niederländische Pensionsfonds mit Vermögenswerten in Höhe von 528 Milliarden Euro organisiert die Betriebsrenten für Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst sowie im Bildungswesen und hat Leuchtturmfunktion in der fünftgrößten Volkswirtschaft der EU – und als einer der zehn größten Pensionsfonds der Welt auch international.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Smolka, Klaus Max
Klaus Max Smolka
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE