Wegen Softwarefehlern

Cyberpunk 2077 wird für Sony zum Gau

18.12.2020
, 12:14
Sony nimmt eines der teuersten Videospiele, das je produziert wurde, nach nur einer Woche vom Markt. Enttäuscht sind nicht nur die Gamer. Für die Entwickler und auch für Sony selbst bedeutet das hohe Einbußen.

Sony zieht sein mit immensem Aufwand produziertes Videospiel „Cyberpunk 2077“ wegen technischer Mängel wieder vom Markt zurück. Den Käufern, die das Spiel über den PlayStation Store erworben hatten, werde eine volle Erstattung angeboten, erklärte der japanische Konzern am Freitag. In den vergangenen Tagen hatten Nutzer über zahlreiche Softwarefehler geklagt. Auch gab es sogar Warnungen vor von dem Spiel ausgehenden Gesundheitsrisiken.

„Cyberpunk 2077“ werde nun bis auf Weiteres aus dem Playstation Store entfernt, teilte Sony mit. Die Maßnahme begründete das Unternehmen damit, dass „ein hohes Maß an Zufriedenheit der Kunden“ angestrebt werde.

Das global mit Riesenspannung erwartete Videospiel war in der vergangenen Woche erschienen. Schon zum Start sahen sich die Macher gezwungen, „Cyberpunk 2077“ mit einem Warnhinweis zu versehen, nachdem ein Rezensent über epileptische Anfälle berichtet hatte. Das polnische Entwicklerstudio „CD Projekt Red“ erklärte, es werde nach einer „dauerhafteren Lösung“ gesucht, um das Gesundheitsrisiko „so schnell wie möglich“ in den Griff zu bekommen.

Diverse Rezensenten wiesen auf Softwarefehler in dem Spiel hin. Sie warfen Sony vor, ein unfertiges Produkt anzubieten. Das Erscheinungsdatum von „Cyberpunk 2077“ war zwei Mal verschoben worden.

Auch X-Box könnte das Spiel rauswerfen

In Warschau brachen die Aktien von CD Projekt derweil um bis zu 20 Prozent ein. Der Rauswurf aus dem PlayStation-Store werde die Markterwartungen für den „Cyberpunk“-Absatz um bis zu 40 Prozent drücken, prognostizierte Analyst Kacper Kopron vom Brokerhaus Trigon DM. Seine Kollegen von der Credit Suisse wiesen darauf hin, dass die PlayStation für bis zu 30 Prozent der Nachfrage stehe.

Außerdem könnte Microsoft „Cyberpunk 2077“ aus dem Online-Store für die Konsole X-Box werfen. Größere Rückerstattungen des Kaufpreises seien aber nicht zu erwarten, warf Analyst Ken Rumph von der Investmentbank Jefferies ein. Denn die treue Spielegemeinde warte auf die Updates, die die Fehler beheben sollen.

Der Aufwand bei der Herstellung des Spiels war gewaltig: Für die englischsprachige Version wurden Dialoge von insgesamt 450 Stunden Länge aufgezeichnet, gesprochen von 125 Schauspielern – darunter Hollywoodstar Keanu Reeves. Die polnische Bank BOS schätzte die Produktionskosten auf 270 Millionen Euro – damit wäre „Cyberpunk 2077“ eines der teuersten Videospiele, das je entwickelt wurde.

Quelle: AFP, Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot