FAZ plus ArtikelLukrative Musikrechte

Ein goldenes Jahr für Altstars

Von Benjamin Fischer
31.12.2021
, 10:11
Tina Turner während eines Konzert in den 1980er Jahren
Springsteen, Neil Young, Tina Turner und noch einige mehr: 2021 war auch ein Jahr der großen Katalog-Deals. Ein Blick auf diverse Rechteverkäufe, ihre Eigenheiten und die bunte Mischung an Käufern.
ANZEIGE

Bob Dylan war beileibe nicht der Erste. Doch sein Deal mit Universal Music sorgte Ende 2020 für erheblich mehr Aufsehen als Verkäufe einzelner Künstler zuvor. Bis zu 400 Millionen Dollar soll Dylan erhalten haben – einer von vielen Belegen für den Boom der Musikindustrie. Das Geschäft mit Musikrechten ist freilich komplex.

Grundsätzlich sind bei Songs zwei Rechte relevant: die an der Aufnahme und die an den zugrunde liegenden Texten sowie Kompositionen. Dylan hat nur Letztere verkauft. So ist Universals Verlag nun etwa auch an allen Einnahmen aus Coversongs beteiligt. Das margenstärkere Aufnahmen-Geschäft hingegen ist das klassische Feld der Labels. Heute sind die Fristen üblicherweise kürzer, aber früher sicherten sich Labels oft für Jahrzehnte die Rechte an Aufnahmen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Benjamin Fischer
Benjamin Fischer
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE