<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelStellenabbau in Finanzbranche

Banken im Sturm

EIN KOMMENTAR Von Gerald Braunberger
 - 11:39
Die Frankfurter Skyline und das Bankenviertel

Die deutsche Kreditwirtschaft leidet nicht nur unter der Regulierung und der Geldpolitik, wie manche Stimmen weismachen wollen. Da die deutsche Kreditwirtschaft im europäischen Vergleich wenig rentabel arbeitet, müssen auch eigene Defizite eine wichtige Rolle spielen. Der deutsche Markt ist seit vielen Jahren trotz zahlreicher Zusammenschlüsse von Volksbanken und Sparkassen sowie Kostensenkungsprogrammen in Häusern wie der Commerzbank und der Deutschen Bank immer noch durch erhebliche Überkapazitäten gekennzeichnet. Die daraus folgende Rentabilitätsschwäche erschwert in einer Zeit raschen technischen Wandels die notwendigen Investitionen in die Informationstechnologie.

Was in vielen anderen Ländern längst stattgefunden hat und in Deutschland unter anderem unterblieb, weil die Kreditwirtschaft in einer offensichtlichen Fehleinschätzung auf deutlich höhere Zinsen gehofft hatte, ist daher nun auch auf dem heimischen Markt unausweichlich geworden: ein weiterer kräftiger Abbau von Kosten und Kapazitäten – sei es durch Anstrengungen im eigenen Haus, sei es durch weitere Zusammenschlüsse.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Braunberger, Gerald
Gerald Braunberger
Herausgeber.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche BankStellenabbauCommerzbankDeutschlandNassauische Sparkasse