<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Handelsabkommen

„Die deutschen Maschinenbauer brauchen sich keine Sorgen zu machen“

Von Uwe Marx
 - 16:03
Ein Arbeiter steht in einer Montagehalle des Siemens-Turbinenwerks.

Das sogenannte Phase-eins-Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und China sieht auf den ersten Blick wie eine Bedrohung für die deutschen Maschinenbauer aus. Schließlich stehen auf der von Präsident Donald Trump forcierten Einkaufsliste der Chinesen auch Maschinen – und das bei einer Ausweitung chinesischer Importe im Gesamtwert von 200 Milliarden Dollar für die nächsten zwei Jahre.

Beim Branchenverband VDMA aber lösen die Vereinbarungen zwischen Amerika und China – den mit Abstand größten Einzelmärkten der Branche – keine allzu große Besorgnis aus. „Die deutschen Maschinenbauer brauchen sich keine Sorgen zu machen“, sagt Ulrich Ackermann, der Außenwirtschaftsexperte des Verbandes. Seine Begründung: „Es gibt nur wenige amerikanische Hersteller, die international konkurrenzfähig sind. Da kann man schon die Frage stellen, wo China die Maschinen herbekommen will, die es braucht.“

Aus den Vereinigten Staaten allein werde das nicht möglich sein. Zudem stelle sich die Frage, ob die Vereinbarung WTO-kompatibel sei. Schließlich regele das Meistbegünstigungsprinzip, dass alle Handelspartner gleich behandelt werden müssen, sofern es sich nicht um einen Freihandelvertrag handelt. Deshalb dürfte demnächst auch Europa auf jene chinesischen Zugeständnisse gegenüber Amerika pochen, die den Datenklau und staatlich subventionierten Technologietransfer betreffen.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Marx, Uwe
Uwe Marx
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenChinaMaschinenbauVDMADonald TrumpUSA

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.