<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelUbers Flugtaxen

„Am Himmel ist viel Platz“

Von Roland Lindner
Aktualisiert am 16.06.2019
 - 08:31
Als würde es nur um eine klassische Taxifahrt gehen: Ab dem 9. Juli können New Yorker sich ein Helikopter-Taxi zum Flughafen buchen. Der nächste Schritt für Uber sind fliegende Autos.
Uber will schon in wenigen Jahren Flugtaxen einsetzen – und meint, Fliegen werde künftig sinnvoller sein als Autofahren. Manager Eric Allison spricht über die Sicherheit, den Lärmpegel und Ängste.

Herr Allison, Uber sagt, eine Zukunft mit Flugtaxen im Himmel sei näher, als viele meinen. Wie nahe ist sie?

Wir wollen im nächsten Jahr mit Tests beginnen und haben uns 2023 als Ziel gesetzt, um in unseren ersten drei Städten Dallas, Los Angeles und Melbourne den Betrieb mit Flugtaxis aufzunehmen. Das ist zugegebenermaßen ambitioniert, aber erreichbar. Die Technologie schreitet rasant voran, das sehe ich an der Arbeit unserer Partner, die die Fluggeräte entwickeln. Und auch beim Zertifizierungsprozess gibt es große Fortschritte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.