<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Glyphosat

Milliardenurteil gegen Bayer

Von Roland Lindner, New York
 - 02:36
Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen.
Video starten

Zwei Milliarden Dollar Strafe
Bayer in Glyphosat-Prozess zu Schadenersatz verurteilt

Es ist ein Desaster für Bayer: Der dritte Prozess um Unkrautvernichtungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glyphosat, die seit dem Kauf des amerikanischen Wettbewerbers Monsanto im vergangenen Jahr zu den Deutschen gehören, brachte die dritte und bislang auch mit Abstand schwerste Niederlage. Geschworene eines Gerichts im kalifornischen Oakland sprachen einem Ehepaar am Montag nach einem rund siebenwöchigen Prozess mehr als zwei Milliarden Dollar zu.

Beide Ehepartner leiden an einem Non-Hodgkin-Lymphom und machen Monsantos glyphosathaltiges Herbizid „Roundup“ verantwortlich. Die Geschworenen kamen nun zum Schluss, der Hersteller sei für diese Krebserkrankungen haftbar zu machen. Sie befanden außerdem, Monsanto habe nicht ausreichend vor den Risiken der Produkte gewarnt und mit „Arglist, Unterdrückung oder Betrug“ gehandelt.

Das Urteil stellt die bislang gegen Bayer wegen dieser Produkte verhängten Schadenersatzsummen bei weitem in den Schatten. Im vergangenen August wurden einem krebskranken Mann von einer Jury 289 Millionen Dollar zugesprochen, diese Summe wurde mittlerweile von einem Richter auf 78 Millionen Dollar reduziert. Im zweiten Prozess entschieden Geschworene, dass ein ebenfalls an einem Non-Hodgkin-Lymphom erkrankter Mann mehr als 80 Millionen Dollar bekommen soll. Bayer hofft, beide Urteile in Berufungsverfahren revidieren zu können.

Von der nun verhängten Summe, die an die beiden Kläger Alva und Alberta Pilliod fließen soll, entfällt der mit Abstand größte Teil auf sogenannte „Punitive Damages“. Das ist im amerikanischen Recht eine oft zum Einsatz kommende Strafzahlung, die über den eigentlichen erlittenen Schaden hinausgeht und unter anderem als Abschreckungssignal gedacht ist. Beide Ehepartner sollen jeweils eine Milliarde Dollar an solchen „Punitive Damages“ bekommen. Alberta Pilloid soll zudem mehr als 37 Millionen Dollar als Entschädigung für vergangenen und zukünftigen wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Schaden erhalten, für Alva Pilloid addieren sich diese Schadenersatzkomponenten auf mehr als 18 Millionen Dollar. Beide Ehepartner sagen, sie hätten Roundup mehr als dreißig Jahre lang benutzt. Auch in den ersten beiden Prozessen wurden den Klägern „Punitive Damages“ zugesprochen, allerdings nicht annähernd in den Dimensionen wie im jüngsten Fall.

Ob die jetzt genannten Beträge Bestand haben werden, ist äußerst fraglich. Gerade die „Punitive Damages“ werden in juristischen Auseinandersetzungen in Amerika oft drastisch nach unten korrigiert. Umso mehr wenn sie den eigentlichen Schadenersatz um ein Vielfaches übersteigen, so wie es in diesem Rechtsstreit der Fall ist. Zudem gaben Jury-Mitglieder nach der Entscheidung zu, dass nicht jeder von ihnen für eine so hohe Strafzahlung gewesen sei. Trotzdem ist das Urteil alarmierend für Bayer. Nicht nur hat es der deutsche Konzern nicht geschafft, das Blatt bei den Glyphosat-Klagen zu seinen Gunsten zu wenden, der dritte Fall ist sogar zu seiner bisher schwersten Schlappe gewonnen und hat damit Symbolcharakter. Im Zusammenhang mit Glyphosat-Produkten von Monsanto sieht sich Bayer nach jüngstem Stand in Amerika insgesamt 13.400 Klagen gegenüber. Allein vor dem Gericht in Oakland, in dem der Fall des Ehepaars Pilliod verhandelt wurde, sind 250 Klagen anhängig.

Die Anwälte der Kläger bejubelten das Urteil am Montag: Brent Wisner nannte die Entscheidung in einer Pressekonferenz ein „Statement“, wie es klarer nicht sein könnte. Michael Miller sagte, angesichts des Kaufpreises von mehr als 60 Milliarden Dollar, den Bayer für Monsanto bezahlt habe, könne sich der deutsche Konzern die Strafe leisten. Er gab zwar zu, dass die „Punitive Damages“ reduziert werden könnten, zeigte sich aber zuversichtlich, dass das Urteil an sich Bestand haben werde. „Sie werden das Berufungsverfahren nicht gewinnen.“

Bayer zeigte sich in einer Stellungnahme „enttäuscht“ von dem Urteil und kündigte an, Rechtsmittel einlegen zu wollen. Der Konzern bekundete Mitgefühl für die Kläger, sagte aber auch, beide Ehepartner hätten „eine lange Historie von Vorerkrankungen“ gehabt, die Risikofaktoren für ihre Krebserkrankung gewesen seien. Abermals wies er darauf hin, dass hunderte von Studien zum Ergebnis gekommen seien, glyphosatbasierte Unkrautvernichtungsmittel seien bei sachgerechter Anwendung sicher. Er führte auch eine dahingehende Einschätzung der amerikanischen Umweltbehörde EPA an, die erst vor wenigen Tagen bekannt wurde. Die Kläger hätten der Jury „gezielt ausgesuchte Ergebnisse aus einem Bruchteil der insgesamt verfügbaren Studien“ präsentiert. Freilich sagten einige Geschworene nach dem Urteil, sie hätten die von der Klägerseite herangezogenen Experten überzeugender gefunden als diejenigen von Monsanto. Und Klägeranwalt Wisner sagte am Montag, die EPA habe „Blut an ihren Händen“, weil sie nicht für das amerikanische Volk gearbeitet habe, sondern für Monsanto.

Bayer sagte am Montag weiter, seine Strategie für die Rechtsstreitigkeiten „fortlaufend evaluieren und weiterentwickeln“ zu wollen. Bislang hat sich der Konzern dagegen gesträubt, Vergleiche mit Klägern einzugehen. Der Druck, gesprächsbereiter zu werden, steigt aber, je mehr Niederlagen es gibt. Das neue Urteil bringt auch den Bayer-Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann noch stärker in die Defensive. Die Bayer-Aktionäre haben dem Konzernvorstand vor wenigen Wochen ohnehin schon einen gewaltigen Denkzettel verpasst, als sie ihm die Entlastung verweigerten. In den vergangenen Tagen kam Bayer wegen des Monsanto-Zukaufs noch weiter in Erklärungsnot, als Medien berichteten, dass die Amerikaner in Europa geheime Register über Kritiker führten. Seit der Niederlage im ersten Glyphosat-Prozess hat die Bayer-Aktie fast 40 Prozent an Wert verloren.

Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBayerMonsantoGlyphosatDollarOakland