FAZ plus ArtikelWärmepumpenhersteller

Viessmann als Kanzlerfänger

Von Uwe Marx
11.08.2022
, 07:56
Zu Besuch: Bundeskanzler Olaf Scholz schaut sich die Produktion des Heizungsherstellers Viessmann an.
Angela Merkel war schon da, nun kam Olaf Scholz zum Heizungs- und Klimatechnikkonzern Viessmann nach Hessen. Wie schafft ein Mittelständler das?
ANZEIGE

Maximilian Viessmann kokettiert ein wenig. Nein, nein, sagt der junge, 1989 geborene Vorstandsvorsitzende des gleichnamigen Heizungs- und Klimatechnikkonzerns, besondere Beziehungen nach Berlin habe sein Unternehmen nicht. „Dafür liegen wir doch viel zu weit ab vom Schuss.“ Das stimmt, einerseits. Allendorf an der Eder in Nordhessen ist ein gutes Stück entfernt von den urbanen Zentren. Andererseits haben die Viessmanns oft Kanzlerbesuch in ihrem ländlichen Idyll.

Vor fünf Jahren war Angela Merkel mal da, zum 100. Geburtstag des Familienunternehmens. Ein nachvollziehbarer Anlass, aber keine Selbstverständlichkeit im deutschen Mittelstand. Am Dienstag schaute Olaf Scholz vorbei, als wär’s das Normalste von der Welt. „Das hier ist der wahre Wärmepumpen-Gipfel“, sagte ein Viessmann-Mitarbeiter.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Marx, Uwe
Uwe Marx
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE