<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelOrthopädietechnik

Ottobock schickt Exoskelette in die Fabrik

Von Uwe Marx
 - 06:25

Es war die Konzernforschung von Volkswagen, die Ottobock auf die Idee brachte, etwas Neues zu probieren. Hier der größte Autohersteller der Welt, dort der Weltmarktführer für Orthopädietechnik, beide aus Niedersachsen. Man kennt sich. Die Annäherung vor sieben Jahren, bei der es um Überkopfarbeiten in der Montage von Golf-Modellen und ergonomische Unterstützung für die Beschäftigten ging, mündete inzwischen in die neue Geschäftseinheit „Ottobock Industrials“. Exoskelette für die Industrie sollen in den nächsten Jahren einen zweistelligen Millionen-Umsatz einbringen. Das ist in einem Medizintechnik-Konzern mit 7000 Beschäftigten und einer Milliarde Euro Umsatz keine Neuerfindung – aber es ist eine Ausweitung auf neues Terrain.

Exoskelette werden von außen an den Körper angelegt und dienen Querschnittsgelähmten als Hilfe im Alltag, in der Industrieproduktion können sie körperlich anstrengende Tätigkeiten unterstützen. Solche Modelle werden auch von anderen Unternehmen produziert. German Bionic rühmt sich, als erster deutscher Hersteller Exoskelette für den Einsatz in der Industrie entwickelt zu haben. Auch Laevo aus den Niederlanden ist hier aktiv, ebenso Comau, eine Tochtergesellschaft des Fiat-Chrysler-Konzerns.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Uwe Marx
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenVolkswagenBratislava