<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Corona-Krise

Von McDonald’s an die Aldi-Kasse

Von Jonas Jansen, Düsseldorf
Aktualisiert am 20.03.2020
 - 14:41
Wie hier am Kölner Hauptbahnhof sieht es zur Zeit in vielen McDonald’s-Filialen aus.
Zur Fast-Food-Kette kommen zur Zeit weniger Besucher – gleichzeitig ächzen die Lebensmittelhändler unter einem Kundenansturm. Ein Personalkarussel soll helfen.

Die Fast-Food-Kette McDonald’s reicht ihre Mitarbeiter, die zur Zeit nicht in den Restaurants gebraucht werden, an die Discounter Aldi Süd und Aldi Nord weiter. Die Unternehmen haben dafür eine Personalpartnerschaft abgeschlossen. Viele McDonald’s-Filialen sind derzeit mit beschränkten Öffnungszeiten geöffnet, je nach Verordnung der zuständigen Behörden gibt es zudem festgelegte Regeln zur erlaubten Gästezahl in den Restaurants. Gleichzeitig ächzen vor allem Lebensmittelhändler unter dem Kundenansturm.

„Jeder Einzelne ist in Deutschland aktuell aufgefordert, seinen Teil zur Bewältigung der Krise beizutragen“, sagt Holger Beeck, der Vorstandsvorsitzende von McDonald’s Deutschland. Die Situation helfe beiden Seiten: „Unsere Mitarbeiter können – wenn sie das wollen – weiter beschäftigt werden. Gleichzeitig profitiert Aldi von zusätzlichen Ressourcen“, sagt Beeck.

Die McDonald’s-Mitarbeiter werden zu den Konditionen von Aldi befristet eingestellt und können danach zu der Fast-Food-Kette zurückkehren. „Damit wird für die Gesellschaft in Deutschland sichergestellt, dass Aldi auch während der Krise vollumfänglich agieren kann“, sagt Beeck.

Wie viele McDonald’s-Mitarbeiter das Angebot annehmen, ist jedoch noch offen. Die Aldi-Discounter bauen derweil ihre Sicherheitsmaßnahmen aus, in vielen Filialen werden Plexiglasscheiben an den Kassen installiert und die Kunden dazu angehalten, kontaktlos mit Karte zu bezahlen.

Vor allem im Kassenbereich sollen Klebestreifen am Boden die Kunden daran erinnern, dass sie Abstand voneinander halten sollen. „Wir freuen uns sehr, dass wir auf so unkomplizierte Weise von McDonald’s Deutschland Unterstützung erhalten“, sagt Stefan Kopp, Sprecher des Verwaltungsrats von Aldi Süd. „Insbesondere in Verkauf und Logistik arbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unermüdlich, um die hohe Nachfrage zu bewältigen und die Lebensmittelversorgung zu sichern.”

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Jansen Jonas
Jonas Jansen
Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
FacebookTwitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.