FAZ plus ArtikelBrücken vom Dock

Wie Italiens Werften Brücken bauen

Von Tobias Piller
21.01.2022
, 07:09
Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
ANZEIGE

Für den Bau neuer Brücken im Rekordtempo sorgt in Italien auch der weltgrößte Konstrukteur von Kreuzfahrtschiffen, Fincantieri. Bei den Italienern läuft das Schiffbaugeschäft immer noch relativ gut, und dennoch sind Brücken und andere Bauten für Fincantieri-Chef Giuseppe Bono eine willkommene Gelegenheit zur Diversifizierung.

Könnte die Konstruktion von Brücken und Brückenträgern eine Gelegenheit sein, Beschäftigung zu sichern in den mecklenburgischen Werften, die gerade im Konkurs stecken? „Wir müssen rund um die Kompetenzen der Stahlverarbeitung in den Werften nun breiter denken“, sagt dazu der IG-Metall-Bezirksleiter Küste, Daniel Friedrich. „Wenn die Werften dazu beitragen können, die Infrastruktur in Deutschland zu erneuern, könnten alle Seiten dabei gewinnen, eine Win-win-Situation.“ Auf jeden Fall ist aus der Sicht von Friedrich der Bau von Brücken in Werften „eine Möglichkeit, die Werften zu stabilisieren, um dann in der Zukunft weiter Schiffe bauen zu können“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Piller, Tobias (tp.)
Tobias Piller
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE