<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelPeter Wesjohann von Wiesenhof

„Das Bio-Huhn ist nicht besser für die CO2-Bilanz“

Von Sebastian Balzter
Aktualisiert am 13.08.2019
 - 11:10
Wie stark schadet dieses Huhn dem Klima? zur Bildergalerie
Der Chef des größten deutschen Lieferanten von Hähnchenfleisch spricht im Interview über die CO2-Bilanz der Massentierhaltung, Buletten aus Erbsenbrei und die Verträglichkeit der schlachtenden Lebensmittelindustrie mit dem Christentum.

Herr Wesjohann, Ihre Firma Wiesenhof ist der größte Hähnchenfleischlieferant der Republik. Was sagen Sie zu dem Vorwurf, die Massentierhaltung sei einer der Hauptverantwortlichen für die Erderwärmung?

Zurzeit ist es so: Wenn man von anderen Fleischsorten auf Geflügel umstellt, spart man schon einmal ordentlich CO2. Dazu kommt: Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren rasant wachsen. Wir werden sie nicht mit einem einzigen Protein ernähren können, sondern mit einem Mix aus tierischen, pflanzlichen und vielleicht auch im Labor erzeugten Proteinen. Ich meine, das kann alles nebeneinander existieren; ich werde da kein Protein verurteilen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Balzter, Sebastian
Sebastian Balzter
Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.