<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSteuerskandal

Entlastet dieses Urteil die Cum-Ex-Berater?

Von Corinna Budras, Hendrik Wieduwilt, Marcus Jung
 - 07:49
Das Urteil des Finanzgerichts Köln könnte „Leitcharakter“ haben. (Archivbild)

Nach fast einem halben Jahr hat das Finanzgericht Köln am Mittwoch die schriftlichen Urteilsgründe zu seinem „Cum-Ex“-Urteil vom 19. Juli 2019 veröffentlicht. In der Klage des amerikanischen Fonds KK Law Firm Retirement Plan Trust hatten die Richter des 2. Senats entschieden, dass die Kapitalertragsteuer dem Aktienkäufer nicht mehrfach erstattet werden dürfe. Rund 27 Millionen Euro verlangte der Fonds vom deutschen Fiskus zurück. Das sei „denknotwendig“ ausgeschlossen, heißt es. Der berühmteste Verdächtige im Zusammenhang mit den Aktiengeschäften geht dennoch davon aus, dass die Argumentation gut für die Cum-Ex-Profiteure ist.

Zur Erinnerung: Von „Cum-Ex“ ist die Rede, wenn Akteure um den Dividendenstichtag mit Aktien handeln. Dabei konnte es passieren, dass das Finanzamt den Aktionären mehr Kapitalertragsteuer erstattet, als die Aktiengesellschaft zuvor gezahlt hat – vor allem, wenn an den Transaktionen Leerverkäufer beteiligt waren, die Aktien verkaufen, die ihnen nicht gehören. Der Gesetzgeber hat diese Praxis über Jahrzehnte nicht unterbunden, ein Anlauf im Jahr 2007 hat die Täter eher ermutigt – erst 2012 hatte der Spuk ein Ende. Viele Milliarden Euro Steuergeld flossen an die Akteure.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Budras, Corinna
Corinna Budras
Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.
Autorenporträt / Wieduwilt, Hendrik
Hendrik Wieduwilt
Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.
Autorenbild/ Marcus Jung
Marcus Jung
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCum-ExKölnBZStCommerzbankDresdner BankBonnWiesbaden

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.