FAZ plus ArtikelNeue Corona-Einreiseverordnung

Werden afrikanische Länder stigmatisiert?

Von Christian Geinitz und Claudia Bröll
29.07.2021
, 12:53
Sport auf dem Wasser in Cape Town: Aber wer kommt noch und wer darf überhaupt?
Auf dem afrikanischen Kontinent regt sich Kritik an der Einstufung von neun Ländern als Virusvariantengebiete: Nur zwei nichtafrikanische Länder stehen auf der Liste. Nun fühlen sie sich unfair behandelt.

Kelly Dido war reisebereit: Die 31 Jahre alte Südafrikanerin hatte im Mai ein Jobangebot für das Kommunikationsteam eines Unternehmens in Düsseldorf bekommen. Sie gab ihre Arbeitsstelle in Kapstadt auf, kündigte ihrem Vermieter. Nie hätte sie vermutet, dass sie mehrere Monate später immer noch am Kap der Guten Hoffnung sitzen und von ihrem Job in Deutschland nur träumen könnte.

Die Südafrikanerin gehört zu einer Gruppe, die jetzt gegen ein seit Januar geltendes Beförderungsverbot für Nichtdeutsche aus Virusvariantenländern aufbegehrt. Südafrika und acht weitere afrikanische Länder befinden sich seit mehr als einem halben Jahr auf der Liste der Virusvariantengebiete des Robert Koch-Instituts (RKI), für die besonders strikte Einreisebestimmungen gelten. In dieser Woche sind zwar Lockerungen in Kraft getreten. Demnach müssen vollständig geimpfte Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten nicht mehr 14 Tage lang in Quarantäne, ohne die Möglichkeit, die Quarantäne mit einem negativen Test zu verkürzen. Doch das Beförderungsverbot für Nichtdeutsche bleibt bestehen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Geinitz, Christian
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
Broell_Claudia_Autorenportraits
Claudia Bröll
Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.
  Zur Startseite
Verlagsangebot