FAZ plus ArtikelEinkommensentwicklung

Armutsrisiko nicht mit Armut gleichsetzen

Von Georg Cremer
05.07.2022
, 08:05
Vor allem bei Studenten ist das niedrige Einkommen nicht zwangsweise mit Armut gleichzusetzen.
Der Niedergangsdiskurs führt in die Irre. Positive Fakten werden ignoriert und zielgerichtete Reformen erschwert: Wie mit der Bafög-Reform, da bei Studenten niedrige Einkommen und Armut nicht gleichgesetzt werden sollten. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Wissenschaftliche Studien haben es schwer, wahrgenommen zu werden, wenn sie nicht das zu bestätigen scheinen, was ohnehin jeder zu wissen glaubt. Diese Erfahrung macht gerade das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Seine Ergebnisse finden breite mediale Aufmerksamkeit, wenn sie im Sinne einer weiteren Verschlechterung der sozialen Lage interpretiert werden können. Ein jüngst veröffentlichter Wochenbericht des DIW (23/2022) enthält dagegen eine Reihe recht positiver Befunde und keinerlei Alarmismus. Daher wohl blieb er, von wenigen kleinen Meldungen abgesehen, unbeachtet.

Der Autor der Studie, der Verteilungsforscher Markus Grabka, wertet das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) für den Zeitraum von 1995 bis 2019 aus, also bis zum Beginn der Pandemie. Das SOEP ist eine der wichtigsten Datenquellen zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Deutschland.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE