FAZ plus ArtikelGeschäftsleute im Ausland

Warum Deutsche in Vietnam keinen Impfstoff bekommen

Von Christoph Hein
24.07.2021
, 11:24
Sie haben Glück: Vietnamesische Beschäftigte warten auf eine Impfung mit AstraZeneca-Vakzin.
Sie sind die Vorreiter der Globalisierung: deutsche Geschäftsleute im Ausland. Impfungen bekommen sie dort aber keine, nicht mal, wenn der Arbeitgeber dafür zahlt. Nun machen Deutsche in Vietnam in einem Brandbrief ihrem Ärger Luft.

Ärger und Enttäuschung deutscher Geschäftsleute im Ausland über das Impfprogramm der Bundesregierung steigen. Beispiel Vietnam: Hier melden sich die Entsandten deutscher Unternehmen nun mit einem Brandbrief. Darin heißt es: „Viele fühlen sich als Bürger dritter Klasse und vom Auswärtigen Amt im Stich gelassen.“ Der Hintergrund: Berlin sendet keinen Impfstoff an die Deutschen im Ausland, die in der Regel für deutsche Unternehmen tätig sind. Nicht einmal dann, wenn Arbeitgeber für den Impfstoff zahlten.

Vietnam wird, wie ganz Südostasien, von einer Corona-Welle heimgesucht, auf die es keine Antwort findet. Die Probleme der Auslandsdeutschen ähneln sich in vielen Ländern. Die Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt und viele Provinzen sind im Lockdown – Menschen dürfen nur noch in den Supermarkt oder zum Arzt. Hundehalter wurden schon bestraft, wenn sie ihr Tier Gassi führten. Ein Deutscher erzählt, in seinem Hochhaus seien die Aufzüge abgestellt; brauche er Lebensmittel, müsse er 26 Stockwerke klettern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot