FAZ plus ArtikelKreislaufwirtschaft und Klima

Wiederverwenden statt verschwenden

EIN KOMMENTAR Von Jonas Jansen
05.12.2021
, 08:19
Ein Hauch von Kreislaufwirtschaft
Recycling liegt im Trend: Viele Unternehmen setzen mittlerweile auf das Wiederverwerten von Ressourcen. Die Industrie gibt der Kreislaufwirtschaft nun eine immer größere Lobby und die Politik hört zu.
ANZEIGE

Für seine Marken wie Persil, Taft oder Pril benutzt der Konsumgüterkonzern Henkel laut seinem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht rund 754.000 Tonnen Verpackungsmaterial im Jahr. Meist kommt Plastik zum Einsatz, in fast der Hälfte der Verpackungen. Sehr viele Produkte, die jeder aus Supermärkten oder Drogerien kennt, stammen aus den Werken des Düsseldorfer Unternehmens. Als einer der größten Konsumgüterhersteller der Welt produziert Henkel am Ende der Wertstoffkette also auch sehr viel Müll. Denn gerade viele Produkte des täglichen Bedarfs werden nur kurz benutzt, bevor sie Abfall sind.

ANZEIGE

Das Unternehmen weiß um seine Verantwortung: Bis zum Jahr 2025 sollen alle Verpackungen des Dax-Konzerns recycelbar oder wiederverwendbar sein und damit fünf Jahre früher, als es in der Europäischen Union Vorschrift wird. Zur selben Zeit will Henkel die Verpackungen der Konsumgüterprodukte zu mehr als 30 Prozent schon aus recyceltem Kunststoff herstellen. Das entspricht einer Verdopplung des Anteils gegenüber 2020. Das Ziel ist ehrgeizig, bislang liegt der Anteil wiederverwerteter Kunststoffe – sogenannte Rezy-klate – erst bei 14 Prozent, wie aus Daten des Kunststoffherstellerverbands Plastics Europe hervorgeht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Jansen Jonas
Jonas Jansen
Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE