FAZ plus ArtikelBodenschätze im Meer

Der Streit um die Tiefsee ist voll entbrannt

Von Christoph Hein
02.07.2022
, 12:35
Nautilus Minerals fördert Mineralien vom Meeresboden.
China ist dafür, einige Pazifikinseln dagegen: Das Ringen um das Heben von Bodenschätzen vom Seegrund ist voll entbrannt. Dabei spielt das Thema Umweltschutz eine große Rolle - für beide Seiten.
ANZEIGE

Einmal mehr treten die Zwerge gegen die Riesen dieser Welt an: Die pazifischen Inselstaaten Palau und Fidschi stehen gegen die Ausbeutung von Mineralien auf dem Seegrund auf. Während der Ozean-Konferenz der Vereinten Nationen (UN) im portugiesischen Lissabon stellten die kleinen Inseln mit ihren riesigen Seegebieten eine Allianz vor. Ihr Ziel: ein Moratorium für die Genehmigung des Abbaus von Bodenschätzen auf dem Meeresboden.

Unterstützt werden sie von der Regierung Chiles, das einen Aufschub um 15 Jahre fordert. Bei der UN-Konferenz geht es um Plastikabfall, Investitionsmodelle in gesündere Weltmeere und den Schutz der verbleibenden Artenvielfalt. Die Meere ernähren 80 Prozent des Lebens auf der Welt und stehen für die Hälfte der Sauerstoffversorgung. Bemerkenswert: Beide Seiten argumentieren mit Umwelt- und Klimaschutz.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: che.
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE