<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelUmgang mit Klimaaktivisten

Joe Kaeser fühlt sich missverstanden

Von Georg Meck
Aktualisiert am 26.01.2020
 - 08:32
Kaeser nach dem Treffen mit den Klimaaktivisten an 10. Januar
Der Siemens-Chef stellt klar: „Ich habe Luisa Neubauer nie ein Mandat im Aufsichtsrat angeboten“. Der Auftrag für die australische Kohlemine verfolgt Kaeser allerdings nach wie vor.

Der Fall taugt zu einem Lehrbeispiel, wie junge Umweltaktivisten einen uralten Industriekonzern in die Bredouille bringen können. Angeblich haben schon die ersten amerikanischen Professoren angeboten, eine Studie zu dem Thema zu verfassen. Die Rede ist, na klar, von Siemens, seinen Signalanlagen für die australische Kohlemine Adani und dem Desaster, das damit angerichtet wurde. Mittendrin: Joe Kaeser

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Georg Meck - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Georg Meck
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.