FAZ plus ArtikelNeue Energielabels

Keine Kühlschränke mit A+++ mehr

Von Hendrik Kafsack und Christian Geinitz
27.02.2021
, 11:33
Im März erhalten viele Elektrogeräte neue Energielabels. Die Spannbreite der Effizienzklassen reicht dann wieder von A bis G. Auch die Bewertungskriterien werden geändert.

Deutsche Privathaushalte achten beim Kauf von Elektrogeräten auf den Stromverbrauch und blicken gespannt auf die Umsetzung der neuen EU-Verbrauchskennzeichnungen („Energielabels“). Vom kommenden Montag an gelten zunächst für Spül- und Waschmaschinen, Kühl- und Gefriergeräte sowie für Fernsehapparate und Monitore neue Angaben. Die bekannten Kategorien „A+++“, „A++“ oder „A+“, werden dann angepasst, so dass die Spannbreite der Effizienzklassen wieder von A bis G reicht.

An der farblichen Unterlegung ändert sich indes nichts. Sie reicht weiter von „Rot“ für ineffizient bis „Dunkelgrün“ für effizient. Die EU hat mit dem Beschluss darauf reagiert, dass es in Europa kaum noch Geräte gibt, die schlechter als „A“ eingestuft sind. Auf dem deutschen Markt gibt es etwa schon lange keine Waschmaschine und keinen Kühlschrank mehr, der schlechter als „A+“ abschneidet.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hendrik Kafsack
Hendrik Kafsack
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Twitter
Autorenporträt / Geinitz, Christian
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot