FAZ plus ArtikelEntwicklungshilfe

„Wir brauchen bis zu 300 Milliarden Dollar jährlich für die Kleinbauern“

Von Christoph Hein
17.10.2021
, 20:11
Knappe Lebensmittel aus Afghanistan: Bauern in Kandahar bereiten Trauben für die Umwandlung in Rosinen vor.
Im Kampf gegen den Hunger haben Klimawandel und Corona für Rückschritte gesorgt. Kleinbauern ernähren die Welt, ohne dem Klima zu schaden. Ihnen muss unbedingt geholfen werden, sagt der Entwicklungspolitiker Dominik Ziller.
ANZEIGE

Dominik Ziller ist ein erfahrener Entwicklungspolitiker. Nach seiner Arbeit als Leiter der Abteilung für internationale Entwicklungspolitik im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin wechselte er vor einem guten Jahr als Vizepräsident zum Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) nach Rom. Der IFAD ist mit seinen 177 Mitgliedstaaten eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Er setzt sich für die Beseitigung von ländlicher Armut und Hunger ein.

Herr Ziller, praktisch alle Entwicklungsorganisationen warnen vor einer wachsenden Krise in Afghanistan, die auch zu Hunger führen werde. Wie groß ist die Gefahr?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE