FAZ plus ArtikelFür mehr Spin-offs

Wie in Deutschland mehr Unternehmen wie BioNTech entstehen können

Von Lisa Becker und Ilka Kopplin
17.09.2021
, 14:31
Eine Laborantin im BioNtTech-Produktionsstandort in Marburg.
Der Impfstoffhersteller BioNTech ist ein glanzvolles Beispiel für eine Ausgründung aus der Hochschule. In Deutschland wird viel geforscht, aber kaum gegründet. Wie kann das öfter gelingen?
ANZEIGE

Andreas Ly und Markus Strobel strahlen in die Computerkamera. Die jungen Männer sind Gründer und Geschäftsführer der Iceberg GmbH aus Aalen. Gerade halten sie in Wien mit drei ihrer vier Mitarbeiter eine „Teamweek“ ab. Gegründet haben sie Ende 2019, für dieses Jahr erwarten sie einen siebenstelligen Umsatz. Iceberg identifiziert Nischen auf Online-Marktplätzen und lässt entsprechende Produkte entwickeln, die man über Amazon verkauft. Von ihrem Unternehmerdasein berichten Ly und Strobel voller Begeisterung. Sie fühlen sich sehr frei, können zum Beispiel dort leben, wo sie möchten. „Wir sind Gefährten auf einem gemeinsamen Abenteuer.“

ANZEIGE

Ly und Strobel sind 28 Jahre alt. Gegründet haben sie mit Unterstützung der Hochschule Aalen, an der sie studierten. Getroffen haben sie sich auf einer Veranstaltung, auf der Studenten Geschäftsideen vorstellten. Solche Events zum Thema Gründung organisiert stAArt-UP.de, die Gründungsinitiative der Hochschule. Sie will Studenten, Absolventen und Dozenten dazu bringen, über Gründungen nachzudenken, und helfen, Hürden zu meistern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Becker, Lisa (lib.)
Lisa Becker
Redakteurin in der Wirtschaft
Autorenporträt / Kopplin, Ilka
Ilka Kopplin
Wirtschaftskorrespondentin in München.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE