FAZ plus ArtikelLangzeit-Staatsanleihen

Corona-Schulden für den Sankt-Nimmerlein-Tag

Von Andreas Mihm, Mark Fehr und Johannes Pennekamp
27.12.2020
, 11:46
Die enormen Kosten der Krise machen eine alte Idee populär: Anleihen, die Staaten erst in vielen Jahrzehnten zurückzahlen müssen. Das ist mehr als ein Hirngespinst.

Es ist eine absurde Situation: Staaten rund um den Globus stecken in der tiefsten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Und dennoch ist das Vertrauen in die Staaten größer denn je. Dafür jedenfalls sprechen die rekordniedrigen Zinsen, die diejenigen in Kauf nehmen, die den Staaten Kredit geben. Deutschland, das im kommenden Jahr 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen wird, hat im laufenden Krisenjahr sogar mehr als 7 Milliarden Euro durch die Ausgabe neuer Schuldpapiere verdient. Man muss sich das bildlich vorstellen: Anleger geben dem Bund Geld, allein für das Versprechen, es in der Zukunft wiederzubekommen – und packen noch eine ordentliche Bonuszahlung obendrauf.

Wenn das Schuldenmachen selbst in der tiefsten Krise Geld einbringt und Investoren nahezu alles kaufen, was Staaten auf den Markt werfen, drängt sich eine Frage auf: Warum begeben Staaten nicht einfach Anleihen mit extrem langen Laufzeiten zum Minizins, um die Corona-Schulden erst am Sankt-Nimmerleins-Tag begleichen oder abzulösen zu müssen?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
Autorenporträt / Fehr, Mark
Mark Fehr
Redakteur in der Wirtschaft.
Autorenporträt / Pennekamp, Johannes
Johannes Pennekamp
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot