Gesundheitssystem

Bahr kritisiert Blockaden in Krankenkassen

Von Andreas Mihm, Berlin
07.07.2013
, 17:16
Gesundheitsminister Bahr will den Wechsel zwischen den Krankenkassen erleichtern.
Gesundheitsminister Bahr hat mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung gefordert. Defizite sieht er auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Die Selbstverwaltung der Kassen, Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser blockiere zu viele Projekte, sagte Bahr im F.A.Z.-Interview.
ANZEIGE

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht Defizite in der gesetzlichen wie in der privaten Krankenversicherung. Die Selbstverwaltung blockiere zu viel, der Kassenverband sei zu mächtig geworden, und der Privatversicherung (PKV) fehle es an Wettbewerb, kritisierte der FDP-Politiker im Gespräch mit der F.A.Z. „Ich will mehr Wettbewerb in der PKV“, sagte Bahr.

Deshalb wolle er dafür sorgen, dass die aufgebauten Altersrückstellungen bei einem Wechsel von einer zu einer anderen Gesellschaft künftig mitgenommen werden könnten. Das treffe besonders ältere Versicherte, die sich über steigende Prämien beklagen, aber an den Anbieter gebunden seien. „Das will ich ändern, Altersrückstellungen sollten mitgenommen werden können“, sagte Bahr. Er beklagte sich auch über Gesellschaften, die Versicherte mit preisgünstigen aber im Leistungsumfang sehr stark reduzierten Angeboten köderten. „Solche Praktiken sind unseriös, dagegen gehen wir vor.“ Er habe den PKV-Verband aufgefordert, Mindestbedingungen zu definieren, damit nicht zu viele Leistungen ausgeschlossen werden könnten.

ANZEIGE

Gesundheitskarte als Beispiel

Bahr, der seit zwei Jahren das Ministerium leitet, hielt der Selbstverwaltung der Kassen, Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser vor, sie blockiere zu viele Projekte. „Widerstand und Verschleppung ärgern mich. Dass bei der elektronischen Gesundheitskarte nichts vorankommt, ist auch so ein Beispiel.“ Veränderungsbedarf sieht Bahr auch beim einflussreichen Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung. Der verhandelt beispielsweise mit den Organisationen der Ärzte, Zahnärzte und Apotheker die Rahmenbedingungen für Honorare, mit der Pharmakonzernen handelt er die Preise für neuartige Arzneien aus. Der Spitzenverband entferne sich von dem, was die Kassen wollen, sagte Bahr.

Als zentrale Herausforderungen für den Gesundheitsminister in der nächsten Wahlperiode nannte er die Reform der Krankenhausfinanzierung und den Umbau der Pflegeversicherung.

Das vollständige Interview lesen Sie an diesem Montag in der F.A.Z.

Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE