Krankenkassen

Zusatzbeiträge treiben Patienten zum Wechsel

Von Andreas Mihm
18.06.2010
, 18:12
Die DAK hatte im Februar einen Zusatzbeitrag eingeführt
Immer mehr Krankenkassen erwägen die Einführung eines Zusatzbeitrags. Bei den Kunden kommt das gar nicht gut an. Die Deutsche Angestellten-Krankenkasse hat seit der Einführung eines Zusatzbeitrags von acht Euro annähernd fünf Prozent ihrer Mitglieder verloren.
ANZEIGE

Von Januar bis Anfang Juni sei die Zahl der Mitglieder um 226.000 auf nun 4,9 Millionen gesunken, sagte der Vorstandsvorsitzende der DAK, Herbert Rebscher, der F.A.Z. Im gleichen Zeitraum habe man trotz des im Februar eingeführten Zusatzbeitrags 56.000 neue Kunden gewonnen. Die Lage der Kasse sei nicht kritisch. „Das ,Unternehmen Leben‘ lebt“, sagte Rebscher unter Anspielung auf den Werbeslogan der drittgrößten deutschen Krankenkasse.

Allerdings verlangte er angesichts der erwarteten Unterdeckung der gesetzlichen Krankenversicherungen von elf Milliarden Euro im nächsten Jahr klare Vorgaben der Politik.

An diesem Samstag beraten Gesundheitspolitiker der Koalitionsfraktionen mit Gesundheitsminister Rösler (FDP) über kurzfristig wirkende Einsparungen. Nachdem das Modell Röslers für eine Finanzreform der Kassen am Widerstand der CSU gescheitert war, hatten die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und FDP die Vorlage von Einsparvorschlägen über vier Milliarden Euro bis Juli verlangt. Zudem soll der Steuerzuschuss um zwei Milliarden Euro höher ausfallen als geplant und damit bei 15 Milliarden Euro bleiben. Damit verbliebe eine Deckungslücke von fünf Milliarden Euro, die durch höhere Eigenbeteiligungen der Versicherten zu schließen wäre. Gesundheitspolitiker der CDU hatten eine Sparliste über 2,2 Milliarden Euro erstellt, nach der Ausgabenzuwächse bei Ärzten und Krankenhäusern gekürzt würden sowie Apotheker und Pharmagroßhandel Abschläge hinnehmen müssten.

CDU und FDP würden gerne die unter Schwarz-Rot eingeführten Hausarztverträge wieder streichen, die den Hausärzten zusätzliche Einnahmen von einer Milliarde Euro sichern sollen. Den Krankenkassen, von denen immer mehr die Einführung eines Zusatzbeitrags erwägen, gehen die Kürzungsvorschläge nicht weit genug. Wegen der schwierigen Finanzlage droht einigen Kassen bereits die Schließung durch die Aufsicht. Krankenkassenverbände warnten davor, dass weitere Kassen in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE