Wachsende Weltbevölkerung

Mehr Genmanipulation wagen

03.12.2016
, 10:59
Mais und andere Nutzpflanzen müssen hitze- und dürrebeständiger werden, wenn die Temperatur auf der Erde weiter zunimmt.
Im Jahr 2050 werden wohl mehr als 9 Milliarden Menschen auf der Erde wohnen. Reicht auch dann das Essen? Ja, rechnen Fachleute vor, wenn eine bestimmte Technologie eingesetzt wird.

Die Menschheit wird immer größer, gibt es auch in vielen Jahren noch genug zu Essen und zu Trinken? Das ist zumindest eine Möglichkeit, die Fachleute der Unternehmensberatung PwC in einer Projektion für das Jahr 2050 ausgerechnet haben. Dafür müssen sich die europäischen Regierungen ihrer Ansicht nach aber mehr anstrengen, um für den technologischen Wandel in der Landwirtschaft günstige Voraussetzungen zu schaffen - ein heißes Eisen, denn: Hinter dem wohlklingenden Ausdruck „technologische Innovation“ steckt mit Bezug auf die Landwirtschaft der in Europa höchst umstrittene Einsatz genveränderten Saatguts.

„Smarte“ Zuchtmethoden, Genom-Editierung und genetische Veränderung könnten in der Lage sein, „dürre- und hitzebeständiges Anbaugut zu produzieren und die Folgen der globalen Erwärmung abzumildern“, heißt es in der PwC-Analyse. Die Autoren gehen von ähnlichen Grundannahmen aus, wie sie die Welternährungsorganisation FAO aufgestellt hat: Ein Wachstum der Weltbevölkerung auf mehr als neun Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 würde bedeuten, dass die Lebensmittelproduktion bis dahin um 70 Prozent zulegen müsste.

Oder „einige mächtige Konglomerate“

Stellt die Bevölkerung in Entwicklungsländern ihre Ernährung auf westliche Gewohnheiten um, müssten die Produktion von Fleisch, Eiern und Milchprodukten stark steigen. Als Rechenbeispiel nennt PwC Indien: Würden die Inder pro Kopf ebenso viele Eier verzehren wie die Deutschen, müssten dann knapp 700 Millionen zusätzliche Legehennen gehalten werden, nur um den Bedarf in dem südasiatischen Land zu decken.

Die Unternehmensberater stellen vier Szenarien für die Welternährung auf: Die optimistische Einschätzung geht davon aus, dass trotz wachsender Weltbevölkerung und globaler Erwärmung dank technologischen Fortschritts und genveränderten Saatguts genug Lebensmittel produziert werden können und die Lebensmittelpreise niedrig bleiben. Eine Voraussetzung wäre allerdings, dass die Liberalisierung des Welthandels fortschreitet, erklären sie.

Am anderen Ende der Skala steht eine pessimistische Einschätzung: Auch die Technologisierung der Landwirtschaft könnte demnach nicht verhindern, dass die globale Lebensmittelproduktion wegen der globalen Erwärmung sinkt. Die Nahrungsmittelversorgung würde volatil. „Lebensmittel sind teuer und manchmal von schlechter Qualität“, nehmen die PwC-Agrarfachleute für diesen Fall an.

Die Unsicherheit würde den Protektionismus mit Handelsbeschränkungen und Einfuhrzöllen fördern. Demnach könnte die Lebensmittelversorgung in ärmeren Ländern verstaatlicht werden, in anderen Staaten „in die Hand einiger weniger mächtiger Konglomerate“ fallen.

Quelle: ala./dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot