<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Modul mit Ausschnitt: Alle Einheiten sind gleich groß, doch kann jede anders gestaltet werden, diese zum Beispiel mit einer Loggia.

Ein Haus aus sechs Modulen

Von BIRGIT OCHS mit Fotos von TOBIAS SCHMITT
Modul mit Ausschnitt: Alle Einheiten sind gleich groß, doch kann jede anders gestaltet werden, diese zum Beispiel mit einer Loggia.

07.07.2019 · In einer Kleinstadt in Unterfranken steht ein unkomplizierter Neubau, den die Bewohner beim Umzug mitnehmen können.

M it Umzügen kennt Ingrid Böhm-Rudolph sich aus. Einundzwanzig Mal ist die Bayerin nach eigenem Bekunden schon umgezogen. „Ein bewegtes Leben“, sagt sie und schiebt nach, dass so ein Wechsel immer anstrengend sei. Wer umzieht, gibt jedes Mal etwas auf, um andernorts neu anzufangen, sortiert hier aus, um sich da wieder einzurichten. Denn so ganz passt das alte Zuhause doch nie ins neue. Und dann heißt es wieder ein Regal anschaffen, eine Küche, Stühle für den Balkon. Wie praktisch wäre es, das Haus mit allem Drum und Dran einfach mitzunehmen, wenn es eines Tages wieder so weit ist weiterzuziehen, findet Ingrid Böhm-Rudolph. Und wie entlastend.

Eine Spinnerei? Nein. Seit zwei Jahren bewohnt sie ein Haus, mit dem das theoretisch möglich ist. Wenn die Besitzerin wollte, könnte sie ihr aus sechs containergroßen Modulen bestehendes Zuhause per Lastwagen, Zug und Schiff anderswohin transportieren und dort wieder aufbauen, Inneneinrichtung inklusive.

Anstatt auf einer Bodenplatte sitzt der Bau auf ebenfalls mobilen Betonblocksteinen.

Auf die Idee, ein Modulhaus zu entwerfen und zu bauen, sind Ingrid Böhm-Rudolph und ihr Mann, der Architekt Walter Böhm, gekommen, nachdem sich mit dem Auszug der Kinder das große Haus geleert hatte. „Da hat man dann diesen ganzen Wohnraum, der einen förmlich anzuschreien scheint: Putz mich! Heiz mich!“, schildert die Bauherrin ihre Beweggründe. Das habe sie sich anders gewünscht. Vor allem, weil sie immer wieder Menschen begegnet ist, die sich in jüngeren Jahren viel zu viel Wohnfläche zugelegt haben. Aus ihrer Arbeit im Tourismus-Marketing kennt sie unzählige Fälle, in denen Hausbesitzer Ferienwohnungen vermieten wollten, weil sie den Wohnraum unter ihrem Dach anders nicht zu füllen wussten.


„Es sollte wohnlich sein, aber auch möglichst einfach in der Nutzung.“
WALTER BÖHM, Architekt

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung