FAZ plus ArtikelTiny Houses

Klein heißt nicht gleich sparsam

Von Anne-Christin Sievers
16.09.2021
, 06:28
Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.
Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?
ANZEIGE

Umweltbewusst und ohne Ballast wohnen, das Haus mitnehmen, wenn es einem irgendwo nicht mehr gefällt, frei und unabhängig sein: Tiny Houses versprechen ein gutes Leben im Grünen, in dem man sich selbst verwirklicht und der Natur etwas Gutes tut. Doch ist das Wohnen in den Mini-Häuschen so nachhaltig, wie es auf den ersten Blick scheint?

ANZEIGE

Die ökologischen Vorteile liegen auf der Hand: Je kleiner die Immobilie, die man bewohnt, desto geringer fallen der Ressourcen- und Energieverbrauch sowie die CO2-Emissionen aus, die durch die Herstellung der Baustoffe, den Betrieb und die Instandhaltung entstehen. Wer im Miniformat lebt, heizt weniger, verbraucht geringere Mengen Strom und Reinigungsmittel, benötigt weniger Wasser und produziert weniger Müll. Laut einer Studie der New Yorker Saint-John’s-Universität lassen sich die CO2-Emissionen einer Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus um 36 Prozent reduzieren, wenn man ihre Wohnfläche halbiert.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Sievers Anne
Anne-Christin Sievers
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE