FAZ plus ArtikelTrockenheit

Lohnt es sich noch zu gießen?

Von Henrik Pomeranz
02.08.2022
, 09:43
David Zimmerling experimentiert mit genügsamen Pflanzen in Großbeeren.
Trockene Perioden werden immer länger. Damit stellt der Klimawandel Hobbygärtner vor Probleme. Doch es gibt Wege, dem zu begegnen.
ANZEIGE

Gisela Baumann steht in ihrem Garten und blickt kritisch auf ein Rhododendron-Pflänzchen. Die Erde im brandenburgischen Beelitz ist trocken, der Regen reicht der Gartenfreundin immer weniger. Was der sandige Boden an Nährstoffen haben soll, muss sie ihm vorher schon geben. Kaum etwas wächst hier ohne Mühe. Jene Pflanzen, die zu viel Wasser brauchen, hätten bei ihr vielleicht keine Zukunft mehr, sagt sie. Lohnt es sich noch, dem Rhododendron jeden Tag eine Gießkanne zu bringen? „Oder muss er irgendwann sterben, damit dort etwas blühen kann, das den nächsten fünfzig Jahren gewachsen ist?“

So wie bei Gisela Baumann ist der Klimawandel in vielen deutschen Gärten deutlich spürbar. Die Perioden, in denen der Niederschlag ausbleibt, werden immer länger. Wenn er dann kommt, regnet es oft in kurzer Zeit zu viel auf einmal. Das drängt Hobbygärtnern zunehmend die Frage auf, wie und mit welchem Aufwand sie sich gegen die Entwicklung stemmen können. Vor allem, was kann man tun, wenn man den fehlenden Niederschlag nicht mit Gießkannen voller Trinkwasser ausgleichen will?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE