Gentechnik

Also doch Eingriffe an Embryonen?

Von Joachim Müller-Jung
16.02.2017
, 13:44
Symbolisch nur, aber nicht unrealistisch: Die echten, molekularen Scheren wie „Crispr-Cas9“ arbeiten schon extrem präzise.
Die Gentechnik legt einen Zahn zu. Eingriffe an Embryonen sollten eigentlich ausbleiben. Doch die Front bröckelt. Die amerikanische Akademie hat ein Zeichen gesetzt: Schon bald könnte man starten.

Das also verstehen Wissenschaftler unter „bedachtem Vorgehen“: In einem neuen Bericht der Nationalen Akademie der Wissenschaften und der Nationalakademie für Medizin zum sogenannten Gen-Editieren, den ein internationales, zum großen Teil mit Biomedizinern besetztes Komitee jetzt veröffentlicht hat, wird ein erst vor zwei Jahren mühsam erreichter Konsens im entscheidenden Punkt korrigiert. Gezielte gentechnische Eingriffe in Embryonen, und damit die willentliche genetische Veränderung nachkommender Generationen (Eingriffe in die Keimbahn), sollten demnach in klinischen Versuchen schon bald getestet werden können - wenn, ja, wenn eine Reihe von Vorbedingungen erfüllt sind.

Vor knapp zwei Jahren noch hatte eine Gruppe von Spitzenforschern, die an der Entwicklung des modernen „Genome Editing„ mit Genscheren wie Crispr-Cas9 beteiligt waren, noch um Zurückhaltung speziell bei der Manipulation von Embryonen geworben: In der Zeitschrift „Science“ wurde ein extrem „vorsichtiges Vorgehen“ in klinischen Versuchen angemahnt, die Experimente sollten auf den reinen Forschungsbetrieb beschränkt bleiben, für die Keimbahntherapie verabredete man informell sogar ein Moratorium. Heißt: Keine Experimente bis auf Weiteres an Embryonen. Eine Haltung, die schon ein dreiviertel Jahr später im Abschlussdokument des „Gentechnik-Gipfel“ in Washington nicht mehr komplett durchzuhalten war, denn viele Forscher fürchteten um Forschungsgelder und ihre Projekte. Einige argumentierten auch mit den Hoffnungen und leidvollen Erfahrungen von Familien mit schweren Genkrankheiten, ihre früher oder später oft tödlichen Gendefekte durch die Manipulation künstlich gezeugter Embryonen im Reagenzglas zu eliminieren.

Menschlicher Embryo unter dem Mikroskop.
Menschlicher Embryo unter dem Mikroskop. Bild: dpa

Die Argumente waren im Prinzip die selben wie bei der Zulassung der Embryonenselektion, der Präimplantationsdiagnostik, oder wie früher nur leicht abgewandelt in der Pränataldiagnostik. Embryonen-Manipulation blieb tabu. Heute liest sich der Appell an den vorsichtigen Umgang mit der neuen Technik so: „Vererbbare Genomveränderungen in der Keimbahn müssen mit Vorsicht angegangen werden, aber Vorsicht heißt nicht, dass sie verboten werden müssen“, so der Wortlaut im Akademiebericht.

Sich endgültig auf ein Moratorium oder gar ein Verbot zu verständigen, war schon damals, Ende 2015, aus Sicht vieler beteiligter Wissenschaftler unmöglich. Zu verlockend erschienen die Möglichkeiten, die „Strickfehler“ der Evolution gewissermaßen mit einem Schlag auszuradieren. Das hochpräzise Gen-Editieren sollte sich freilich zuerst in der Grundlagenforschung im Labor und bei klinischen Experimenten mit Körperzellen, insbesondere mit Zellen aus dem leicht zu gewinnenden Blut von Patienten, bewähren. Über Embryonenmanipulation allerdings, das schien Konsens des Gentechnik-Gipfels zu sein, wolle man ernsthaft erst nachdenken, wenn sich in der Öffentlichkeit ein klares Bild über die Akzeptanz der Keimbahneingriffe abzeichnet. Der amerikanische Kongress sorgte zudem mit einem Gesetz, das die staatliche Finanzierung der Keimbahntherapie und die Forschung an Embryonen bis mindestens April 2017 untersagt, zumindest eine Zeitlang für Ruhe. Ein de facto Moratorium für die Vereinigten Staaten.

Doch nun, knapp ein Jahr später, zeigen die Nationalen Wissenschaftsakademien deutlich, dass man die Türen für die Keimbahntherapie lieber offen hat als geschlossen. Zwar wird in dem Bericht Seiten lang insistiert, die Öffentlichkeit müsse noch stärker als bisher in die Entscheidungen über die Embryoeingriffe eingebunden werden - europäische Verfahren der Bürgerpartizipation werden da als vorbildlich herausgehoben. In Wahrheit aber sind sich die Wissenschaftler schon längst sicher, wie die Zulassung von Geneingriffen in die Keimbahn laufen könnte - sollte. Ihre unter „Recommendation 5.1“ zusammengefassten zehn Empfehlungen mit den entsprechenden Prämissen für Keimbahneingriffe sollen deutlich machen: Von Seiten der Wissenschaftler aus ist der ethische, rechtliche und der zulassungstechnische Rahmen eigentlich schon klar abgesteckt. Maximale Erfolgsaussichten, geringe Gesundheitsrisiken und absolute Transparenz sowie die Beschränkung auf nur anerkanntermaßen schwerwiegende Erbkrankheiten müssen demnach gewährleistet sein.

Hochbetrieb im Labor.
Hochbetrieb im Labor. Bild: dpa

Der Rahmen für die Zustimmung ist also durchaus eng, aber auch so abgesteckt, dass zumindest Experimente mit Embryonen von erblich vorbelasteten Familien schon bald möglich erscheinen. Von routinemäßigen Therapien ist zwar noch weit entfernt, auch bei dem Gen-Editieren von Körperzellen ist die Forschung nach wie vor im experimentellen Stadium. Aber der Akademiebericht legt für viele Beobachter die Vermutung nahe, dass entsprechende Versuchspläne längst in den Schubladen amerikanischer Labore warten und entsprechende Vorversuche abgeschlossen sind. Ausschlaggebend für die wohlwollende Haltung dürfte auch der internationale Wettbewerb sein. Chinesische Wissenschaftler hatten schon über Embryonenmanipulationen Monate vor dem Gentechnikgipfel in Washington berichtet. Insbesondere aber die Entwicklungen der letzten Monate in Europa mussten die amerikanischen Wissenschaftler beunruhigen. In Großbritannien hatte das Londoner Francis Crick Institute als erstes weltweit die Zulassung der nationalen Genehmigungsbehörde erhalten, an Embryonen mit Gendefekten zumindest in der Petrischale und zu Forschungszwecken experimentieren zu dürfen.

Quelle: FAZ.NET
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot