<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Archäologie

Spektakuläre Steinzeit-Funde in Ostafrika

Von Lea-Melissa Vehling
 - 11:23

Viele Archäologen glaubten in den vergangenen Jahren, dass durch den Ausbruch des Vulkans Toba auf Sumatra vor 74.000 Jahren nahezu die gesamte Population des Homo sapiens, die zur Steinzeit in Afrika lebte, ausgelöscht wurde. Nach Funden in der Höhle Panga ya Saidi, unweit von der kenianischen Küste, müssen die Wissenschaftler nun umdenken. Die Ausgrabungen einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena verweisen sogar auf eine stärkere Besiedelung der Höhle vor 60.000 Jahren – ein Indiz für einen Anstieg in der Gesamtpopulation des Gebietes.

Kulturelle Revolution unwahrscheinlich

Doch die Theorie des Toba-Vulkans ist nicht die einzige Annahme, die durch die archäologische Entdeckung in Kenia in Frage gestellt wird. Auch die Hypothese, dass vor etwa 70.000 Jahren eine „kulturellen Revolution“ unserer Spezies stattgefunden habe, wie viele Archäologen bisher meinten, darf nach den Ausgrabungen bezweifelt werden. Zwar hat sich das Handwerk in einem Zeitraum vor 78.000 bis 67.000 Jahren von der Fertigung steinerner Werkzeuge zu kleineren Artefakten weiterentwickelt. Von einer sprunghaften Steigerung der Fähigkeiten kann deshalb aber noch nicht ausgegangen werden. Zumindest hat ein Wandel der Jagdtechniken des Homo sapiens stattgefunden.

In den jüngeren Bodenschichten haben die Archäologen verschiedene kulturelle Fundstücke ausgegraben. Darunter geschnitzte Knochen, bearbeiteter Ocker sowie Schmuckstücke aus Straußeneierschalen und Muscheln. Es finden sich jedoch keine Zeugnisse, die auf eine Verwendung der Muscheln für die Herstellung anderer Gegenstände als Schmuck deuten. Hieraus geht hervor, dass unsere Ahnen zwar gelegentlichen Kontakt zur Küste hatten, diese aber nicht fest in das Alltagsleben integriert war. „Die Funde in Panga ya Saidi widersprechen Hypothesen, wonach Küstenregionen als eine Art Schnellstraße genutzt wurden, welche die Migration von Menschen aus Afrika und rund um den Indischen Ozean förderte," erklärt Michael Petraglia vom Max-Planck-Institut.

Archäologen müssen umdenken

Während vor 33.000 Jahren nahezu nur noch Schmuckstücke aus Muscheln gefertigt wurden, waren vor 25.000 Jahren Schmuckteile aus Straußeneierschalen üblich. Vor 10.000 Jahren ging der steinzeitliche Trend wieder zurück zu den Muscheln als Ressource für die Schmuckproduktion. Dieser stetige Wechsel spricht ebenfalls deutlich gegen eine kulturelle Revolution des Homo sapiens. Das Hinterland der ostafrikanischen Küste und seine Wälder seien lange als für die menschliche Evolution eher unwichtig erachtet worden, sagt Nicole Boivin, die Leiterin der Ausgrabung. Die Entdeckungen aus der Panga-ya-Saidi-Höhle würden die Ansichten in der Archäologie in Zukunft mit Sicherheit verändern.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfrikaUniversität Jena