Kambodscha

Archäologen entdecken riesige Siedlungen bei Angkor Wat

12.06.2016
, 07:10
Im Dschungel von Kambodscha haben Forscher die Überreste einer bislang unbekannten Metropole entdeckt. Sie war womöglich die größte Stadt des 12. Jahrhunderts.

Archäologen haben riesige mittelalterliche Siedlungsreste in der Nähe der Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha entdeckt. Sie nutzten spezielle Lasermessungen aus der Luft, mit deren Hilfe sie Strukturen auch unter bewaldeten Böden erkennen konnten. „Wir haben ganze Städte unter den Wäldern entdeckt, von denen bislang niemand wusste, dass sie dort sind“ sagte Forscher Damian Evans der britischen Zeitung „The Guardian“.

Am Berg Phnom Kulen nordöstlich von Angkor Wat sei bislang nur ein kleiner Teil der Siedlung Mahendraparvata bekannt gewesen. Nach den neuen Daten sei sie so groß wie Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh. Evans präsentiert die Ergebnisse im „Journal of Archaeological Science“ vom kommenden Montag.

Experten gehen laut „Guardian“ davon aus, dass es sich bei der Entdeckung um die größte Metropolregion des 12. Jahrhunderts handeln könnte. Archäologen sprechen in der Zeitung von einem der bedeutendsten Forschungserfolge der vergangenen Jahre.

Quelle: peer./dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot