FAZ plus ArtikelNetzwerkstudie

Wie Kontaktverfolgung effizient funktionieren kann

Von Sibylle Anderl
02.03.2021
, 14:24
Kontaktverfolgung hat sich hierzulande bislang nicht als besonders wirksames Werkzeug zur Pandemiekontrolle erwiesen. Netzwerkforscher schlagen nun eine Strategie vor.

Vor knapp einem Jahr erschien es noch als eine überaus aussichtsreiche Strategie, die Pandemie effizient zu kontrollieren: „Sofortige Benachrichtigungen durch eine Kontaktverfolgungs-App könnten ausreichen, um die Epidemie zu stoppen, sofern sie von einem ausreichend hohen Anteil der Bevölkerung genutzt wird“, hieß es noch im Mai in einem Artikel des Fachjournals „Science“, in dem Wissenschaftler um Luca Ferretti von der Universität Oxford die Effekte entsprechend zeitnaher Kontaktnachverfolgung umfassend modelliert hatten.

Einige Wochen später, Mitte Juni, wurde dann in Deutschland die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts (RKI) veröffentlicht – und der Optimismus verflüchtigte sich zusehends. Bis heute wurde die App nach Angaben des RKI knapp 26 Millionen Mal heruntergeladen, gut 260.000 positive Testergebnisse wurden bislang geteilt. Keine Bilanz, die auf einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der Pandemie schließen lässt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot