FAZ plus ArtikelCoronas tiefe Stiche

Was Long Covid mit dem Gehirn macht

Von Joachim Müller-Jung
22.06.2022
, 17:35
Covid-Patient 16 und 17: MRT-Aufnahmen der Gehirne gaben den Neurologen der Covid-19 Study Group bereits vor zwei Jahren erste Hinweise über Immunzellen, die das Hirngewebe und das Myelin der Nervenbahnen schädigen können.
Tatort Seele: Das Coronavirus kann Gehirn, Gedächtnis und die Vitalität für Monate beeinträchtigen. Und dann? Die Ermittlungen, bei wem sich Long Covid so hartnäckig eingräbt, werden massiv vorangetrieben. Auch welche Rolle die Varianten spielen.
ANZEIGE

„Mit dem Virus leben lernen“ gehört zu den tückischen Formulierungen dieses Omi­kron-Frühlings und des Sommers. Einerseits ist sie die Schlussstrich-Formel derer, die – bei steigenden Fallzahlen – das Ende der Pandemie verkündet haben wollen. Andererseits enthält sie bei vielen eine bisher nur wenig begründete Hoffnung, dass der hochinfektiöse, allerdings vermeintlich „mildere“ Omikron-Erreger das letzte Kapitel in unserem Kampf gegen SARS-CoV-2 sein könnte. Völlig unberücksichtigt bleibt dabei immer wieder auch, welches Nachspiel der Kontakt mit dem Pandemievirus für viele haben kann. Patienten mit „Long Covid“ müssen in der Tat lernen, mit dem Virus und seinem Treiben zu leben. Wochen und Monate nach der akuten Infektion leiden sie noch an den Folgen der Virusvermehrung im Körper.

Immerhin, so dürfte vor wenigen Tagen mancher aufgeatmet haben: Das Risiko für Long Covid hat sich nach der jüngsten von zahlreichen Bestandsaufnahmen in Großbritannien mit Omikron halbiert: Verglichen mit den rund 4500 per App gemeldeten Langzeitpatienten unter 41 300 Coronafällen (10,8 Prozent) in der Delta-Varianten-Ära vor einem Jahr, meldeten ein halbes bis dreiviertel Jahr nach einer Omikron-Ansteckung noch 2500 von 56.000 Fällen (4,5 Prozent) Long-Covid-Symptome. Was die im britischen Medizinfachblatt „Lancet“ publizierte Studie des King’s College London nicht sagt: Omikron ist nicht gleich Omikron.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE